Schötz investiert über 30 Millionen – eine Übersicht

Mauritiusheim, Schulhaus, Strassensanierungen – Schötz gibt in den kommenden Jahren viel Geld aus. Eine Steuererhöhung soll es aber nicht geben. 

Janick Wetterwald
Drucken
Teilen

31 Millionen Franken – so hoch ist die Summe der Investitionen für die nächsten fünf Jahre in der Gemeinde Schötz. Die Gemeindepräsidentin Regula Lötscher lässt schriftlich verlauten: «Trotz der hohen Investitionssumme sieht der Gemeinderat keine Steuererhöhung vor.»

Regula Lötscher.

Regula Lötscher.

Nadia Schärli,
Schötz, 19. Mai 2019

Die 31 Millionen seien eine Obergrenze und man sei sich der angespannten finanziellen Lage bewusst. Im Jahr 2025 wird die Schötzer Nettoverschuldung auf rund 30 Millionen Franken anwachsen. Aktuell liegt dieser Wert bei 19 Millionen. Der Grenzwert für die Nettoschuld pro Einwohner liegt bei 3900 Franken. Dieser wird in den nächsten Jahren massiv überstiegen. Für das laufende Jahr rechnet die Gemeinde mit 3917 Franken. Der Höchststand von 6400 Franken soll im Jahr 2022 erreicht werden.

Lötscher rechnet mit einer Reduzierung der Verschuldung bereits ab dem Jahr 2023. Darum schaue der Gemeinderat zuversichtlich in die Zukunft. Das Budget für dieses Jahr weist nach vielen positiven Abschlüssen erstmals wieder ein Minus von rund 216'000 Franken aus.

Zwei Sonderkredite einstimmig abgesegnet

An der letzten Gemeindeversammlung im Dezember hielt Christoph Freihofer, Ratsmitglied und Leiter Finanzen, fest: «Negative Rechnungsabschlüsse in den kommenden Jahren können mit dem Eigenkapital ausgeglichen werden.» Die Gemeindeversammlung hat Ende 2019 auch zwei Sonderkredite einstimmig abgesegnet. 950'000 Franken für die Planung des Schulhausneubaus, sowie 1,4 Millionen Franken für die Erneuerung vom Wärmeverbund Hofmatt. Das sind zwei Projekte von vielen weiteren.

In der Folge die Auflistung der Investitionen der Gemeinde Schötz für die nächsten fünf Jahre:

  • 2020: Letzte Aktienzeichnung für die Mauritiusheim AG über 5 Millionen Franken. Es ist ein Ersatzbau geplant.
  • 2020: Anbau Gruppenräume beim Schulhaus 3 für 450000 Franken.
  • 2020: Planung des neuen Schulhaus 4 und Abriss der Turnhalle 1956 sowie dem Singsaal für 950000 Franken.
  • 2020: Aufgrund des geplanten Schulhauses wird der Wärmeverbund Hofmatt erneuert für 1,4 Millionen Franken.
  • 2021: Realisierung Schulhaus-Neubau für 10 Millionen Franken (Urnenabstimmungen im August 2020 vorgesehen).
  • 2021: Sanierung und Ausbau Feldstrasse für 3,1 Millionen Franken (läuft auch 2022 noch).
  • 2021: Ausbau der Hübelistrasse für 337000 Franken.
  • 2023: Sanierung Ausserdorfstrasse für 1,3 Millionen Franken (läuft auch 2024 noch).
  • 2024: Sanierung Turnhalle Hofmatt für 1 Million Franken
  • 2025 und später: Sanierung Gemeindehaus für insgesamt 3,3 Millionen Franken und Neubau der Kindergärten und Kitas für 4,8 Millionen Franken.

Zum Ersatzbau Mauritiusheim schreibt die Gemeindepräsidentin: «Das Baugesuch liegt aktuell auf. Interessant wird sicher die Verschiebung eines Teils des heutigen Gebäudes.»

Die Gemeinde Schötz ist Alleinaktionärin der Mauritiusheim AG.

Die Gemeinde Schötz ist Alleinaktionärin der Mauritiusheim AG.

Roger Grütter, 26. Mai 2017

Die Sanierung der Turnhalle Hofmatt sei aufgrund der vielen anderen Investitionen nach hinten geschoben worden und wird erst 2024 in Angriff genommen.

Über das Projekt Schulhaus 4 und die damit verbundenen 10 Millionen Franken wird die Gemeinde Schötz diesen Sommer abstimmen. Zwei Jahre später im 2022 könnte der Neubau dann bezugsbereit sein.

Mehr zum Thema