Schräge Mütter drehen ihre Runden

Zwölf Sujets wurden heuer am Schesen- und Garettenrennen in Udligenswil gezeigt. Zur Kasse kamen insbesondere die Mütter.

Drucken
Teilen
Wie bequem! Der «Mami-Express» bringt Kinder täglich in die Schule. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Wie bequem! Der «Mami-Express» bringt Kinder täglich in die Schule. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Eines der Sujets, das am Sonntag auf dem Vorplatz des Udligenswiler Bühlmattschulhauses gezeigt wurde, drehte sich um ebendiesen Platz. Die Gruppe «Mami-Express» nahm am traditionellen Udligenswiler Schesen- und Garettenrennen die Mütter aufs Korn, die ihre Kinder beinahe täglich zur Schule fahren, statt sie dorthin spazieren zu lassen.

Stau auf Schulhausplatz

In Spruchform hört sich das dann so an: «Autochaos ufem Schuelhuusplatz drü mal am Tag, hei was esch denn das für ne Plag, wänn de Mami-Express chunnt azbrause, cha niemer so schnell wieder ewäg sause. Stau gits will d Chind ned tüend i d Schuel laufe, für Bewegig chame ja es Fitnessabi chaufe.De Mami- Express müesst me nümme nutze, die Fraue chönnted i dere Zyt deheime butze. Die vile Chiinder gross und chli, wäred do sicher alli derbi.»

Ausgeheckt haben das Sujet Brigitte Henseler und Christa Wasem. Zusammen mit anderen Udligenswiler Müttern drehten sie samt ihren sieben bunten Offroadern und anderen Gefährten Runden auf dem Schulhausvorplatz. Die Gruppe wurde später auch prompt zum Sieger bei den Erwachsenen-Sujets erkoren.

Rund 400 Zuschauer

Am «Schugar», wie das Udliger Schesen- und Garettenrennen genannt wird, nahmen dieses Jahr zwölf Gruppen teil. Sechs der Sujets wurden von Erwachsenen präsentiert, wobei die Kreativität im Vordergrund stand.

Mit dem Publikumsaufmarsch ist der Präsident der Udligenswiler Guggenmusig Bärg-Wörze, die den Anlass seit 1999 organisiert, zufrieden. René Betschart alias «Harry»: «Etwa 400 Zuschauer haben sich die Sujets angeschaut – erfreulich viele!»

Noémie Schafroth / Neue LZ