Schüler-Handys werden zum Politikum

Handys statt Zettelchen – so schummeln heute die Schüler. Der SVP ist das ein Dorn im Auge. Darum muss sich jetzt die Regierung mit diesem Missstand befassen.

Drucken
Teilen
Fast alle Schülerinnen und Schüler haben ein Handy dabei. (Bild: Archiv Werner Schelbert/Neue ZZ)

Fast alle Schülerinnen und Schüler haben ein Handy dabei. (Bild: Archiv Werner Schelbert/Neue ZZ)

Kommt bald ein generelles Handy-Verbot für Luzerner Schüler? Laut SVP-Kantonsrat Robert Arnold soll diese Massnahme von der Regierung zumindest geprüft werden. Grund: In letzter Zeit kam es in Luzerner Schulen vermehrt zu negativen Vorkommnissen mit sogenannten Smartphones. Schüler haben Prüfungen abfotografiert oder auf Google nach der richtigen Lösung gesucht. Diese gefährliche Zeiterscheinung gelte es ernst zu nehmen, so Arnold. Beim Lehrerinnen- und Lehrerverband stösst der Vorstoss auf wenig Begeisterung. Auch die anderen politischen Parteien sind sehr skeptisch. Verbote seien nicht der richtige Weg, der SVP-Vorstoss sei zudem überflüssig, so die Reaktionen.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.