Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHÜPFHEIM: Auf der Suche nach dem weissen Gold

Dieses Defilee war bunt und kreativ, hie und da auch laut und schräg. Wer es nicht besser wüsste, würde meinen: Dieser Umzug liess keine Wünsche offen. Und doch gab es etwas, das vielen Fasnächtlern zünftig fehlte.
Ein 28 Nummern starker Umzug zog gestern durchs Dorf. Schränzende Guuggenmusigen und pfeilschnelle Astronauten bewiesen: Ganz Schüpfheim ist dem Fasnachtsfieber erlegen. (Bilder: Roger Amberg (Schüpfheim, 26. Februar 2017))

Ein 28 Nummern starker Umzug zog gestern durchs Dorf. Schränzende Guuggenmusigen und pfeilschnelle Astronauten bewiesen: Ganz Schüpfheim ist dem Fasnachtsfieber erlegen. (Bilder: Roger Amberg (Schüpfheim, 26. Februar 2017))

Egal, ob gross oder klein: Am Umzug der Schüpfheimer Fasnachtsgesellschaft hatten alle ihre Freude. Die rund 4500 Schaulustigen wurden bei strahlendem Sonnenschein nicht enttäuscht und erlebten eine bunte Mischung aus Guuggenmusigen und Wagen, die verschiedenste Themengebiete repräsentierten.

Ganz klar dominierend war – wie auch schon im letzten Jahr – der fehlende Schnee. So sorgte der Jodlerklub Schüpfheim mit seinem innovativen «Schnee­omat» dafür, dass trotz warmer Temperaturen doch noch einige Flocken fielen. Auch die Hötlibuebe machten das Thema der Schnee-Not im Sörenberg zu ihrer Kulisse. Noch einen Schritt weiter ging der Jodlerklub Escholzmatt, der mit einem Wasserschlauch für eine Abkühlung unter den Zuschauer sorgte.

Von Trump bis zur Poststellenschliessung

Die Schüpfheimer Fasnächtler zeigten sich auch bei anderen Themen kreativ. So wurde unter anderem der Schulhausumbau thematisiert. Auch der neue US-Präsident Donald Trump liess sich nicht lumpen und winkte von seinem «Thron» in die Menge. Zudem thematisierte die «Rohrpost» die aktuelle Poststellen-Schliessung in zahlreichen Gemeinden und fragte sich, wie lange es wohl noch bis zur Schliessung der Filiale in Schüpfheim dauern würde. Auch die «Kleinen» erwiesen sich als wichtiger Teil des Umzugs. Ob bei der Familienguuggenmusig Sumpflüüs oder aber als Astronauten verkleidete Primarschüler: Für jeden war etwas dabei.

Angeführt wurde der Umzug mit knapp 900 Teilnehmern aus der Region von der Guuggenmusig Fläkler Schüpfe, die mit dem Song «An Tagen wie diesen» den sonnigen Fasnachtssonntag perfekt einläuteten.

Wetterpropheten bewahren die Ruhe

Die vielen Zuschauer am Strassenrand genossen den rund 75-minütigen Umzug und zollten den Teilnehmern mit ihrem Applaus immer wieder Beifall. Und wenn die Schüpfheimer auch dieses Jahr vergeblich auf den Schnee warteten, so liessen sich Marbacher Wetterschmöcker doch nicht aus der Ruhe bringen. Ihr Motto: «Isch z wätter chaud oder warm, grien oder wiis, z Fasnacht göi mier sowieso um jede Priis.»

Umzug in Kürze

Anzahl Nummern: 28
Anzahl Zuschauer: 4500
Stimmung: sommerlich-familiär
Dauer: 75 Minuten
Highlight: Schneeomat

Roger Amberg

kanton@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.