Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SCHÜPFHEIM: Das Dorfzentrum wird zur Festmeile

Am Freitag geht es endlich los: Rund 3000 Aktive und 50 000 Besucher werden in Schüpfheim erwartet. Was Sie über das Fest wissen müssen.
Ismail Osman
Schüpfheim rüstet sich für das Jodlerfest: So auch Ruedi Schnider von den Sportschützen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Schüpfheim rüstet sich für das Jodlerfest: So auch Ruedi Schnider von den Sportschützen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Ismail Osman

Natürlich, da wird auch noch eine Fussball-EM gespielt, doch für dieses eine Wochenende regieren in Schüpfheim ausnahmsweise einmal nicht die Fussballgötter. Stattdessen wird zum 61.Zentralschweizer Jodlerfest geladen – und die Voraussetzungen für ein rauschendes Fest sind durchaus gegeben. Schliesslich gelten Schüpfheim und das Entlebuch nicht umsonst als eine Hochburg des Brauchtums. Wie schon bei der letzten Ausführung im vergangenen Jahr in Sarnen rechnet das rund 50-köpfige Organisationskomitte auch heuer in Schüpfheim mit rund 50 000 Besuchern über die drei Tage.

Pascal Brun beim Aufbau der Ämmeruugger Hütte im Dorfzentrum von Schüpfheim für das 61. Zentralschweizerische Jodlerfest in Schüpfheim vom 24. bis 26. Juni 2016. (Bild: Corinne Glanzmann)Pascal Brun beim Aufbau der Ämmeruugger Hütte im Dorfzentrum von Schüpfheim für das 61. Zentralschweizerische Jodlerfest in Schüpfheim vom 24. bis 26. Juni 2016. (Bild: Corinne Glanzmann)
Andreas Theiler (links) und Ruedi Rey beim Aufbau des Siloballen Tenn. (Bild: Corinne Glanzmann)Andreas Theiler (links) und Ruedi Rey beim Aufbau des Siloballen Tenn. (Bild: Corinne Glanzmann)
Christian Schnider beim Aufbau der Schwandhütte. (Bild: Corinne Glanzmann)Christian Schnider beim Aufbau der Schwandhütte. (Bild: Corinne Glanzmann)
Sandro Zanella beim Aufbau der Walliser Stube. (Bild: Corinne Glanzmann)Sandro Zanella beim Aufbau der Walliser Stube. (Bild: Corinne Glanzmann)
Silvia van De Velde und Theo Felder beim Aufbau der Walliser Stube. (Bild: Corinne Glanzmann)Silvia van De Velde und Theo Felder beim Aufbau der Walliser Stube. (Bild: Corinne Glanzmann)
Hütte der Sportschützen Schüpfheim (Bild: Corinne Glanzmann)Hütte der Sportschützen Schüpfheim (Bild: Corinne Glanzmann)
Hütte der Sportschützen Schüpfheim (Bild: Corinne Glanzmann)Hütte der Sportschützen Schüpfheim (Bild: Corinne Glanzmann)
Ruedi Schnider in der Hütte der Sportschützen Schüpfheim. (Bild: Corinne Glanzmann)Ruedi Schnider in der Hütte der Sportschützen Schüpfheim. (Bild: Corinne Glanzmann)
Übersichtsplan des 61. Zentralschweizerischen Jodlerfest in Schüpfheim. (Bild: Grafik Neue LZ)Übersichtsplan des 61. Zentralschweizerischen Jodlerfest in Schüpfheim. (Bild: Grafik Neue LZ)
9 Bilder

Aufbau Jodlerfest in Schüpfheim

Dorfzentrum verkehrsfrei

Für Anreisende wie auch Einheimische gilt besonders zu beachten, dass der Dorfkern während des Jodlerfestes verkehrsfrei bleiben wird. Konkret: Von Freitag, 15 Uhr, bis Sonntag, 20 Uhr, ist die Kantonsstrasse zwischen Hotel Kreuz und Möbel Portmann gesperrt. In dieser Zeit wird der Verkehr über die temporäre Dorfumfahrung umgeleitet. Die Umleitungen Richtung Bern über Zinggenbrücke–Siggehuse–Eggli–Landbrügg und Richtung Luzern über Hindervormüli–Almatec–Reithalle–Wissebach sind signalisiert. Während sich die Anwohnerparkplätze ausserhalb des Festperimeters beim Triangel (Nähe Sporthalle Mossmättli) befinden, können angereiste Besucher im Gebiet Wissebach parkieren. Von dort aus gelangen sie per Shuttlebus direkt ins Schüpfheimer Jodlerdorf.

Extrazüge in der Nacht

Empfohlen wird jedoch, für die Anreise den öffentlichen Verkehr zu benützen. Das Jodlerdorf Schüpfheim ist denn auch relativ einfach mit dem ÖV erreichbar. Gemäss Information der SBB wird die BLS während des Festes dafür die Sitzplatzkapazitäten erhöhen und setzt für die Heimreise in der Nacht von Samstag auf Sonntag zusätzliche Extrazüge ab Schüpfheim nach Langnau und Luzern ein. Folgende Extrazüge verkehren in der Nacht von Samstag auf Sonntag:

  • Schüpfheim ab 00.57 Uhr nach Luzern.
  • Schüpfheim ab 02.30 Uhr nach Luzern.
  • Schüpfheim ab 02.32 Uhr nach Langnau.

In den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag stehen zudem noch folgende Extra-Postautos im Einsatz:

  • Schüpfheim ab 23.00 Uhr bis Sörenberg Post.
  • Schüpfheim ab 01.00 Uhr bis Sörenberg Post.
  • Schüpfheim ab 02.30 Uhr bis Sörenberg Post.

Für die Extra-Postautofahrten werden 10 Franken Nachtzuschlag verrechnet. Für die Fahrt in Richtung Flühli–Sörenberg gilt zu beachten, dass das Postauto nicht beim Bahnhofplatz hält, sondern ab dem Vorplatz der Schnider Bus GmbH verkehrt.

Weiter fährt der Nachtsternbus N5 zwischen Luzern-Bahnhof, Schüpfheim und Schangnau zu den üblichen Zeiten. Die SBB bieten zudem ein Spezialangebot an: Beim Kauf eines entsprechenden SBB-RailAway-Kombi-Tickets erhält man eine 10-prozentige Ermässigung auf das Ticket, wie auch auf den Eintritt beziehungsweise das Festabzeichen. Mehr Informationen unter: www.sbb.ch (siehe Freizeit & Ferien).

Dauereintritte und Festführer

Die Eintrittspreise für das Zentralschweizer Jodlerfest in Schüpfheim gestalten sich wie folgt:

  • Dauereintritt Freitag bis Sonntag (Eintritt zu allen Konzerten inklusive Festumzug): 30 Franken.
  • Dauereintritt Samstag und Sonntag (Eintritt zu allen Konzerten inklusive Festumzug): 20 Franken.
  • Eintritt Freitag: (Eintritt zu allen Konzerten): 12 Franken.
  • Festumzug vom Sonntag: 5 Franken.

Der über 200 Seiten starke Festführer kann für 10 Franken direkt vor Ort oder über www.entlebucher-shop.ch bezogen werden.

Hinweis

Mehr Infos zum Jodlerfest finden Sie unter: www.jodlerfestschuepfheim.ch

sghdf

Wo die Juchzer ertönen und die Fahnen fliegen

Jodlerfest, das heisst nicht nur Jodeln, Fahnenschwingen, Alphorn- und Büchelblasen. Ein Jodlerfest ist auch ein Fest der Begegnungen. Es bietet Gelegenheit, freundschaftliche und kameradschaftliche Kontakte zu knüpfen, über Generationen und Weltanschauungen hinweg. Aktive und Gäste werden auf eine aufgeschlossene und gastfreundliche Bevölkerung treffen. Dass die Entlebucher keine «Chnebugrinde» sind, beschreibt der Komponist und Jodler Ruedi Bieri aus Finsterwald in seinem gleichnamigen Jodellied treffend. Das Festmotto «Ächt Äntlibuech» ist Programm. Ein Höhepunkt jagt den anderen. Hier einige Auszüge daraus:

Freitag: Auftakt

Den Alphorn- und den Büchelbläsern ist es vorenthalten, das 61. Zentralschweizerische Jodlerfest um 13 Uhr auf dem Sportplatz der Kantonsschule zu eröffnen. Ihnen folgen um 16 Uhr die Fahnenschwinger in der Halle der Firma Kistag Dekopack AG. Die Jodlerinnen und Jodler greifen ab 18.30 Uhr in das Festgeschehen ein (kath. Pfarrkirche, Sporthalle Moosmättili, Turnhalle Oberstufenschulhaus, Gemeindesaal Adler).
Alle Aktiven stellen sich einer Jury und lassen sich bewerten (Note 1 bis 4). Die Noten 1 und 2 berechtigen zur Teilnahme am Eidgenössischen Jodlerfest, das 2017 in Brig stattfindet. Um 16 Uhr Einzug und offizielle Festeröffnung ab Bahnhofplatz mit diversen Mitwirkenden und Delegationen. Ab 18.30 Uhr Vorträge auf der offenen Bühne durch die Entlebucher Musikschulen an den Standorten Bahnhofplatz und Kirchentreppe.
Festfreude geht bekanntlich durch den Magen: 36 Festbeizli und Gaststätten sind ab Freitag, 16 Uhr, bis Sonntagabend geöffnet, einige durchgehend. Kulinarisch wird geboten, was das Herz begehrt: von A wie Älplermagrone über W wie Waudfäscht (Cervelat mit Brot) bis hin zu Z wie Zigerchrapfe.

Samstag: Wettvorträge

Ab 9.30 Uhr Beginn der Wettvorträge Alphorn- und Büchelblasen sowie der Wettvorträge Fahnenschwingen. Ab 10.15 Uhr Beginn der Wettvorträge Jodeln. 10 bis 17 Uhr Vorträge auf der offenen Bühne durch die Entlebucher Musikschulen an den Standorten Bahnhofplatz und Kirchentreppe.
Um 21 Uhr sind alle Wettvorträge abgeschlossen. Dann beginnt die Arbeit der Jury mit dem Erfassen der Benotungsblätter. Die daraus resultierende Klassierungsliste ist von Samstagnacht bis Sonntagmittag das wohl bestens gehütete Geheimdokument der Zentralschweiz. Erst nach dem Festakt vom Sonntag gelangt dieses in Umlauf. Wie bei allen vorangegangenen Jodlerfesten wird auch Schüpfheim von Samstag auf den Sonntag einer einzigen Festhütte gleichen.

Sonntag: Festumzug

Absoluter Höhepunkt eines Jodlerfestes ist jeweils der Sonntag mit Festakt, Fahnenübergabe, ökumenischer Andacht und Festumzug. Das Organisationskomitee von Sarnen, Austragungsort des Jodlerfestes 2015, überbringt die Verbandsfahne nach Schüpfheim. Der Festakt findet bei schönem Wetter auf der Sportanlage Moosmättili ab 9 Uhr statt (bei schlechtem Wetter in der Sporthalle Moosmättili). Mitwirkende unter anderem sind: der Gesamtchor der vier Trägervereine (Jodlerklub Schüpfheim, Fontanne-Chörli Schüpfheim, Jodlerklub Flühli, Jodlerklub Echo Sörenberg), Fahnenschwinger, Alphornbläser sowie das Gugelchörli (Kinderjodlerchor) und die Brass Band Kirchenmusik Flühli.
Regierungspräsident Reto Wyss überbringt Grüsse des Kantons Luzern, Richard Huwiler jene des Verbandes. Krönenden Abschluss des Jodlerfestes bildet der grosse Festumzug ab 14 Uhr mit 50 Nummern. Unter dem Motto «Ächt Äntlibuech» erhalten Besucher einen farbenfrohen und musikalischen Einblick in die Entlebucher Traditionen. Umzugsroute: ab Unterdorf, entlang der Hauptstrasse durchs Jodlerdorf, bis zur Landbrügg.
Jodel: Komponisten-Hitliste
In den 299 Vorträgen werden Jodellieder von 84 Komponisten gesungen. Die gebürtige Baldeggerin Marie-Theres von Gunten, heute wohnhaft in Beatenberg BE, liegt mit 29 Kompositionen an der Spitze, gefolgt von Ruedi Renggli aus Finsterwald.
Marie-Theres von Gunten: 29 Lieder.
Ruedi Renggli: 22 Lieder.
Robert Fellmann: 19 Lieder.
Adolf Stähli: 16 Lieder.
Emil Wallimann: 15 Lieder.
Hans Aregger: 11 Lieder.
Alphorn: Komponisten-Hitliste
In den 238 Vorträgen der Alphornbläser werden Stücke von 57 Komponisten gespielt. Dabei ist der Komponist, Dirigent, Musiker und Träger des Goldenen Violinschlüssels, Hermann Studer aus Escholzmatt, mit 31 Melodien absoluter Spitzenreiter.
Hermann Studer: 31 Kompositionen.
Hansjörg Sommer: 21 Kompositionen.
Robert Oesch: 7 Kompositionen.
Peter Baumann: 6 Kompositionen.
Max Sommer: 6 Kompositionen.
Lukas Schmid: 5 Kompositionen.

Monika van de Giessen

Bild: Grafik Janina Noser, Quelle Jodlerfest Schüpfheim

Bild: Grafik Janina Noser, Quelle Jodlerfest Schüpfheim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.