Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHÜPFHEIM: Sie zeigen die breite Palette junger Entlebucher Kunst

Die Jugendkulturtage Amt Entlebuch haben sich in der Region zu einer festen Grösse entwickelt. Zwar werden dieses Jahr weniger Werke ausgestellt, dafür gab es einen Besucherrekord.
Von links: die Schülerinnen Larissa Jutzi, Chantal Schmid, Lorena Hurni und Antonia Furrer vor ihrem Kunstwerk. (Bild: Eveline Beerkircher (Schüpfheim, 21. März 2018))

Von links: die Schülerinnen Larissa Jutzi, Chantal Schmid, Lorena Hurni und Antonia Furrer vor ihrem Kunstwerk. (Bild: Eveline Beerkircher (Schüpfheim, 21. März 2018))

Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien, Filme, Texte oder eine Performance. Sie können derzeit im Entlebucher Haus in Schüpfheim bestaunt werden. Hinter den Kunstobjekten oder Vorstellungen stehen aber nicht etwa grosse Namen aus fernen Ländern, sondern einheimische Jugendliche. Die Jugendkultur­tage Amt Entlebuch gehören mittlerweile fix in den Veranstaltungskalender der Region. Bereits zum 14. Mal werden sie heuer ausgetragen. An der Vernissage, während der Ausstellungswoche und am Jugendkulturfest beteiligen sich 105 Jugendliche mit 58 Werken oder Darbietungen.

Den Besuchern besonders ins Auge sticht ein grosser, bunter Adler, der im Pop-Art-Stil gemalt wurde. Zu den Farben gegriffen haben Chantal Schmid (15), Lorena Hurni (14), Larissa Jutzi (15) und Antonia Furrer (15). Die Jugendlichen aus Schüpfheim besuchen die 3. Sekundarschulklasse. «Im Schulunterricht haben wir ein Bild gemalt und uns zunächst noch keine Gedanken über die Teilnahme an den Jugendkulturtagen gemacht», erzählt Lorena Hurni, die bereits in der Vergangenheit ausgestellt hatte. Ihre Kollegin Chantal Schmid ergänzt: «Für den Adler haben wir uns entschieden, weil er ein kraftvolles Tier ist.» Die Schülerinnen haben den Hellraumprojektor als Hilfsmittel eingesetzt, um eine Fotografie eines Adlers zu vergrössern. Mit einem Stift haben sie dann die Konturen nachgezeichnet und den Adler ausgemalt.

«Projekt stärkt Freundschaft»

Obwohl sehr viel Arbeit in der Entwicklung und der Umsetzung steckt, sind die jungen Künstlerinnen sehr glücklich über ihre Teilnahme. «Wir hatten viel Zeit, um uns auszutauschen. Somit hat das Projekt auch unsere Freundschaft gestärkt.» Dass sie nächstes Jahr wieder mit dabei sind, bezweifeln sie allerdings. «Im Sommer beenden wir die Schule. Danach wird es wohl schwierig, genügend Zeit zu finden.»

Philipp Muff von der Jugendarbeitsstelle der Gemeinden Schüpfheim, Flühli und Sörenberg, die den Anlass im Jahr 2005 initiiert hat, zieht ein positives Zwischenfazit. «Wir sind fulminant gestartet. Die Vernissage und die Ausstellungen waren bisher sehr gut besucht.» Bei der Eröffnung am Sonntag hätten die Jugendkulturtage mit rund 200 Besuchern gar einen Besucherrekord verzeichnet. Muff betont die Vielfältigkeit der Werke. Ausserdem seien die Aussteller dieses Jahr mit ihren 13 bis 25 Jahren auch vom Alter her sehr breit aufgestellt und etwas jünger als in den Vorjahren. Die Mehrheit der Jugendlichen stammt aus Sörenberg, Flühli oder Schüpfheim. Laut Muff sind aber auch die anderen Entlebucher Gemeinden vertreten. «Die Jugendkulturtage stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Respekt unter den Jugendlichen», ist er überzeugt. Zu den Besuchern der Ausstellung gehören auch Schulklassen oder Senioren. Muff sagt: «Dies fördert das Verständnis zwischen den Generationen.»

Trotz positiver Erlebnisse: Mit 105 Jugendlichen gab es dieses Jahr einen Teilnehmerrückgang. Im Vorjahr haben noch 162 Jugendliche 70 Werke gezeigt, darunter ein Teil der Oberstufe Schüpfheim. «Die letzten Jahre waren wirklich top.» Muff betont, dass für ihn Qualität mehr zählt als die Menge an Werken. 2019 werden die Jugendkulturtage das 15-Jahr-Jubiläum feiern. Muff ist sicher: «Wir werden den Anlass weiterführen, in welcher Form genau, wird sich weisen.»

Roseline Troxler

roseline.troxler@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Die Jugendkulturtage dauern bis am Samstag. Die Ausstellung ist jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Freitag bis 19 Uhr. Den Abschluss bildet das Jugendfestival «Walk of Fame» am Samstag mit einer Prämierung der Künstler. Es startet um 20 Uhr. Weitere Infos unter: www.jugendkulturtage.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.