SCHÜPFHEIM: Wolf: Kritik aus dem Entlebuch wird laut

Wildtier-Experten warben in Schüpfheim für Toleranz im Umgang mit dem Wolf. Viele Entlebucher waren nicht überzeugt davon.

Merken
Drucken
Teilen
Wolf im Tierpark Goldau. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Wolf im Tierpark Goldau. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Zum letzten Mal hat sich der Wolf Ende November im Entlebuch bemerkbar gemacht. Doch in der Region bleibt das Thema ein Dauerbrenner: Über 200 Interessierte kamen am Dienstag nach Schüpfheim an eine Diskussionsrunde zum Umgang mit dem Wolf.

Der eidgenössische Jagdverwalter Reinhard Schnidrig sagte zum Wolf: «Er bringt uns Probleme». 47 Schafe verendeten 2009 im Entlebuch wegen ihm. Ein Schafhalter mit einer Alp in Flühli strich die psychische Belastung hervor: «Der Anblick meiner toten Schafe war nur schwer zu ertragen.» Und ein Jäger berichtete davon, dass das Schalenwild seit der Rückkehr des Wolfs unruhiger geworden sei: «Die Jagd ist schwieriger.»

Mehrere Zuhörer waren am Ende des zweieinhalbstündigen Informationsmarathons enttäuscht darüber, keinerlei Frage- oder Diskussionsmöglichkeit bestand, um dem Unmut über die Präsenz des Wolfs Luft zu verschaffen.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.