Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schüpfheimer Kantischüler fordern den Zuschauer mit einem Verwirrspiel

Wer ist Räuber und wer Geisel? Und gibt es überhaupt ein richtiges
Opfer? 20 Kantischüler spielen ein Verwirrspiel um einen Bankraub. Vorlage ist ein Film.
Hannes Bucher
Beim Theaterstück «Die Insider» laufen viele Szenen parallel ab. Hier wird noch geprobt. (Bild: Roger Grütter, Entlebuch, 7. April 2019)

Beim Theaterstück «Die Insider» laufen viele Szenen parallel ab. Hier wird noch geprobt. (Bild: Roger Grütter, Entlebuch, 7. April 2019)

Keine Ruhe herrscht übers Wochenende im Atelier Eimatt beim Businesspark Aentlebuch. Vielmehr wird da zünftig gewerkt. Und es fallen zuhauf Späne – im übertragenen Sinn. Gehobelt wird am Theatertext, den Deutschlehrer Ralf Junghanns nach der Filmvorlage «Inside Man» (2006, Regie Spike Lee) für seine 20 Schüler vom Freifach Theater und dem Talentbereich Schauspiel erarbeitet hat und den er jetzt als Regisseur zur Aufführungsreife schleift. Morgen ist Premiere. An die drei Stunden werden die jungen Darsteller auf der Bühne stehen und eine verwirrende Geschichte rund um einen Banküberfall erzählen. Sie wird zusätzlich konfus, weil da schwer auszumachen ist, wer Bankräuber und wer Geisel ist; beide stecken sie nämlich auch in den gleichen Schutzanzügen. Kein leichter Fall für die Ermittler. Zunehmend stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich das Opfer?

Der sonntägliche Besuch zeigt, dass auch der Zuschauer gefordert wird. 60 Szenen sind es, die sich da abspielen – und viele davon kommen simultan daher. «Dies als Adaption an die Filmvorlage», sagt Ralf Junghanns. Eine anspruchsvolle Aufgabe für das Ensemble und im Speziellen auch für die Technik. Entsprechend eifrig und intensiv wird denn auch geprobt – und besonders schön dabei: Es hat trotz der grossen Anspannung und Konzentration auch mal ein befreiendes Lachen beim Ensemble und beim Regisseur noch Platz. Und: Es wird viel Wert auf eine gepflegte Aussprache gelegt.

«Es wird nicht perfekt, aber richtig gut»

Mit dabei auf der Bühne ist Lia Aurelia Kraft, sie spielt einen Bankräuber. «Ich liebe Theater und lebe es mit Herz und Seele», sagt die 18-Jährige. In der Grundschule in Deutschland habe sie schon mitgespielt. Sie will einmal professionelle Schauspielerin werden. Wegen ihrer Theaterbegeisterung besucht sie von Luzern aus die Kanti Schüpfheim, belegt den Talentbereich Schauspiel. «Die Schule ist auf mich zugeschnitten», schwärmt sie. Natürlich wisse sie, dass mit der Schauspielerei später nicht das grosse Geld winke. «Es geht mir nicht darum. Schauspielerin zu werden, ist mein Traum von Kindheit an.» Im Stück «Die Insider» wirkt sie aktuell nicht nur als Darstellerin mit. Sie agiert ebenso als Regieassistentin und hat dabei die Verantwortung für einen Bühnenbereich. «Lange habe ich Angst gehabt, unser Projekt werde gar nichts», verrät sie. Jetzt am Probewochenende nehme das Ganze Form an. «Es wird nicht perfekt, aber richtig gut», freut sie sich.

Hinweis: Die Aufführungen finden am 9., 11., 12. und 13. April in Entlebuch statt. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte. Weitere Infos gibt es hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.