«Schützenhaus»
Das FCL-Restaurant öffnet am Mittwoch und setzt auf gutbürgerliche Küche

Der FC Luzern hat eine neue gastronomische Heimat: Das Restaurant Schützenhaus auf der Allmend vor dem Stadion ist einzugsbereit.

Martin Messmer 6 Kommentare
Drucken

«Der Umbau ist so gut wie abgeschlossen, die Tische sind drin und die Küche ist bereit»: Der FC Luzern freut sich, dass das neu übernommene Restaurant Schützenhaus auf der Allmend seine Tore öffnen kann, wie der Verein in einer Mitteilung schreibt.

Das Schützenhaus öffnet deshalb am Mittwoch, 20. April 2022. Ab diesem Datum ist das Restaurant dann täglich von 8.30 bis 24 Uhr geöffnet.

Cordon Bleu, Tatar, Bratwurst und Bärlauch

Das Restaurant Schützenhaus auf der Allmend öffnet am 20. April 2022

Das Restaurant Schützenhaus auf der Allmend öffnet am 20. April 2022

Archivbild LZ

Ab sofort hat das Schützenhaus auch eine eigene Webseite. Dort ist etwa zu lesen, was im Schützenhaus so auf den Tisch kommt. Unter dem Label «Schützenhaus-Klassiker» finden sich Cordon Bleu (33.50 Franken) und Entrecôte (44 Franken). Günstigste Hauptspeise ist mit 26 Franken die gebratene Bauernbratwurst an Zwiebelsauce und Bratkartoffeln. Weiter gibt es im Schützenhaus wie früher schon unter anderer Betreiberschaft eine eigene Tatar-Karte. Im Frühling gibt es auch Gerichte mit Spargeln und Bärlauch.

Gastgeber Urs Berger sagt in einem Video, was die Gäste im Schützenhaus erwarten dürfen. «Wir wollen ein Haus für alle sein. Für FCL-Fans, für Laufkundschaft und für Gäste, die fein essen und trinken möchten.» Seine Küche beschreibt er als «saisonal und gutbürgerlich».

FCL-Heimspiele werden im Schützenhaus-Stöbli gezeigt

Bei FCL-Heimspielen wird das Stöbli offen sein, wo auch der Match übertragen wird. Es werden zwei, drei Gerichte angeboten, ein DJ wird für Stimmung sorgen. Und wer weiss: Vielleicht wird am 15. Mai im Schützenhaus der nächste FCL-Cupsieg gefeiert.

FCL-Präsident Stefan Wolf und Bernhard Alpstaeg prosten sich im Schützenhaus schon mal zu.

FCL-Präsident Stefan Wolf und Bernhard Alpstaeg prosten sich im Schützenhaus schon mal zu.

Patrick Huerlimann
6 Kommentare