SCHULE: Benachteiligungen sollen beseitigt werden

Die Nidwaldner Regierung hat das Einführungsgesetz zur Bundesge­setzgebung über die Berufsbildung (kBBG) einer Teilrevision unterzogen. Sie beantragt dem Landrat, die Vorlage gutzuheissen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

(Symbolbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Die Gesetzesrevision beseitigt im Bereich der Nachholbildung ungerechtfertigte Benachteiligungen für Lernende mit Abschluss auf der Sekundarstufe II. Zudem werden die Rechtsschutzbestimmungen zu den schulischen Brückenangeboten (ehemals Weiterbildungsschule) vom kantonalen Bildungsgesetz ins kantonale Berufsbildungsgesetz überführt, wie die Staatskanzlei Nidwalden mitteilt.

scd