Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schule ohne Religion

In der Einwohnerratssitzung vom Dienstag standen neben dem Budget zwei Postulate zur Debatte: SP, Grüne und GLP forderten die Verwendung der Billettsteuer für einen Kultur- und Sportfonds, und die CVP wollte den konfessionellen Religionsunterricht an der Volksschule haben. Beide Postulate lehnte das Parlament ab; den Religionsunterricht mit 24 zu 11 Stimmen, die Billettsteuer mit 26 zu 9 Stimmen. Der Gemeinderat hatte die Ablehnung in beiden Fällen beantragt (wir berichteten).

SP-Postulantin Barbara Fas war unzufrieden mit der Antwort des Gemeinderats. Es leuchte nicht ein, warum nichtkommerzielle Veranstaltungen Billettsteuern zahlen müssten. Zudem wäre wegen der Finanzlage eine Zweckbindung der Billettsteuer sinnvoll. Auch CVP-Postulantin Regula Stalder war enttäuscht: Im Volksschulbildungsgesetz sei festgehalten, dass der konfessionelle Unterricht «in der Regel» zu Unterrichtszeiten erteilt wird. (bev)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.