SCHULE: Quereinsteiger für Primarschule

In der Primarschule droht in den nächsten Jahren ein Lehrermangel. Jetzt reagiert die Hochschule.

Drucken
Teilen
Eine Schulklasse in Nebikon kurz vor den Sommerferien. (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

Eine Schulklasse in Nebikon kurz vor den Sommerferien. (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

lm. Die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ) prüft ein Quereinsteiger-Programm für die Ausbildung zum Primar- oder Kindergartenlehrer. Mit dem Programm könnten Personen angesprochen werden, die schon einen Hochschulabschluss oder Berufserfahrung aufweisen.

Lehrer positiv eingestellt

Pius Egli, Geschäftsführer des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands, steht der Idee eines solchen Quereinsteiger-Programmes positiv gegenüber. «Auf das Schuljahr 2016/2017 wird der Zweijahreskindergarten in allen Gemeinden obligatorisch – dafür werden viele zusätzliche Lehrpersonen benötigt», sagt Egli. Ausserdem erreicht fast ein Drittel der rund 6000 Volksschullehrer in den nächsten 15 Jahren das Pensionsalter.

Ein Quereinsteigerprogramm gibt es bereits auf der Sekstufe I. Es wurde in den letzten Jahren immer stärker genutzt. Im nächsten Schuljahr beginnen 47 Personen mit der Ausbildung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.