SCHULE: Schülerlotsen verschwinden mehr und mehr

Noch zwei Gemeinden setzen Schülerlotsen ein. Ruswil sucht derzeit Alternativlösungen für die Verbesserung der Schulwegsicherheit.

Tamara Lipp
Drucken
Teilen
Im Kanton Luzern setzen nur noch die beiden Gemeinden Triengen und Entlebuch auf Schülerlotsen. Ruswil sucht nach Alternativen. Im Bild: Schülerlotsen in Küssnacht. (Archivbild Philipp Schmidli)

Im Kanton Luzern setzen nur noch die beiden Gemeinden Triengen und Entlebuch auf Schülerlotsen. Ruswil sucht nach Alternativen. Im Bild: Schülerlotsen in Küssnacht. (Archivbild Philipp Schmidli)

Der Gemeinderat und die Schulpflege von Ruswil lehnen die Petition für die Wiedereinführung des Schülerlotsendienstes ab. Dieter Hodel, Gemeinderat, sagt: «Wir sind nicht mehr bereit, die Kinder dieser Gefahr auszusetzen.» Ende August haben rund 220 Personen die Petition unterschrieben. Die Schulwegsicherheit wird von den Ruswiler Petitionären allgemein kritisiert.

Lotsendienst wurde abgeschafft

Noch bis zum Ende des letzten Schuljahres führten Fünft- und Sechstklässler zu dritt die Schüler über den Zebrastreifen. Heute gibt es keine Schülerlotsen mehr in der Gemeinde Ruswil. Immer weniger Eltern waren bereit, ihre Kinder als Lotsen einzusetzen. Nun prüft die Gemeinde Alternativen für die Schulwegsicherheit.

Die Gemeinden Entlebuch und Triengen haben nach wie vor Schülerlotsen. An diesem System wollen diese Gemeinden weiter festhalten.