Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHULHAUS ERLEN: Emmer Einwohnerrat speckt Schulhausprojekt ab

Zu wenig Schulraum, zu wenig Geld: Die Gemeinde Emmen steckt in einer schwierigen Situation. Das Resultat ist ein gekürzter Kredit für den Erweiterungsbau des Schulhauses Erlen.
Blick von Süden auf die Schulanlage Erlen in Emmen. Der neue Trakt soll links auf der Wiese zu stehen kommen. (Bild: PD)

Blick von Süden auf die Schulanlage Erlen in Emmen. Der neue Trakt soll links auf der Wiese zu stehen kommen. (Bild: PD)

Kein Parlamentarier bestritt in der Einwohnerratssitzung vom Dienstag, dass die Gemeinde Emmen dringend zusätzlichen Schulraum braucht. Der Erweiterungsbau für das Schulhaus Erlen war denn auch von Anfang an beschlossene Sache. Wie so oft in Emmen, waren aber die Finanzen das grosse Thema in der Ratsdebatte.

Der Gemeinderat beantragte einen Baukredit von 9,5 Millionen Franken. Dafür soll das Schulhaus Erlen mit einem vierten Trakt für die Primarschule erweitert werden. Vorgesehen ist, einen Modulbau mit einem Sockelgeschoss und einem Treppenhaus zu ergänzen (Artikel vom 6. Juli).

Die Einwohnerräte sprachen sich alle für das Projekt aus. Die Modulbauweise sei kostengünstig und zweckmässig, sagte etwa Einwohnerrätin Martina Meury (FDP). Es sei ein Glücksfall, dass gerade Occasionsmodule verfügbar seien, die sich optisch gut ins Schulhausensemble einfügen, sagte auch Christian Blunschi (CVP).

Reserven werden eingespart

Allerdings war für viele Parlamentarier der Kredit dennoch zu hoch. Die Bau- und Verkehrskommission beantragte deshalb, die Reserven für Unvorhergesehenes in der Höhe von 115'560 Franken zu streichen. Damit konnten alle Einwohnerräte leben – auch wenn die SVP lieber noch mehr gespart und die Linken lieber mehr in ökologische Massnahmen investiert hätten. «Das Projekt ist die Minimalvariante. Die Kürzung drückt unseren Sparwillen aus», fasste Christian Blunschi zusammen.

Der Kredit wurde somit auf rund 9,38 Millionen Franken abgespeckt und mit 38 Stimmen angenommen. Die Volksabstimmung ist voraussichtlich am 4. März 2018.

bev

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.