Schulhaus Wiggen
Trotz Petition: Gemeinderat von Escholzmatt-Marbach hält an der Schulschliessung fest

Der Widerstand hat nichts genützt, der Gemeinderat bleibt bei seiner Entscheidung: Im Schulhaus Wiggen werden ab Sommer 2023 keine Schülerinnen und Schüler mehr ein und aus gehen. Die Zukunftspläne der Schulgebäude sind noch nicht geschmiedet.

Livia Fischer
Drucken
Teilen
Hier werden ab Sommer 2023 keine Kinder mehr zum Unterricht gehen.

Hier werden ab Sommer 2023 keine Kinder mehr zum Unterricht gehen.

Bild: André Albrecht

Das Schulhaus Wiggen in Escholzmatt wird per Ende des Schuljahres 2022/2023 geschlossen. An diesem Entschluss hält der Gemeinderat nach wie vor – trotz Petition zur Erhaltung der Schule – fest, wie er in einer Mitteilung schreibt. Betroffen sind rund 35 Kinder. Sie werden ab dem Sommer 2023 in Escholzmatt oder Marbach zur Schule gehen. Was danach mit den Räumlichkeiten passiert, ist noch unklar. Der Gemeinderat beabsichtigt, zur Planung der künftigen Verwendung der Infrastruktur eine Arbeitsgruppe einzusetzen. Bis eine Lösung präsentiert wird, könnte es aber dauern. So schreibt der Gemeinderat: «Erfahrungen mit bereits erfolgten Schulschliessungen haben gezeigt, dass es manchmal Geduld und Zeit bracht, bis für eine ehemalige Schulanlage eine sinnvolle neue Nutzung gefunden wird.»

Eine mögliche Schulschliessung steht schon lange im Raum. Grund dafür ist die kontinuierlich abnehmende Schülerzahl. Schon im acht Jahre alten Fusionsvertrag wurde festgehalten: Bewegt sich der Gesamtschülerbestand über mehrere Jahre unter 450, kann die Aufrechterhaltung von drei Schulstandorten nicht mehr gewährleistet werden. Derzeit gehen rund 430 Kinder in der Gemeinde zur Schule. So beschloss der Gemeinderat Escholzmatt-Marbach vergangenen Sommer, den Schulstandort Wiggen definitiv aufzuheben.

Gemeinderat sieht Dorfleben nicht in Gefahr

Um die Schulschliessung zu verhindern, reichte im Oktober 2020 eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürger eine Petition ein. Unterschrieben wurde sie von rund 600 Personen. Darin teilten die Petitionäre dem Gemeinderat unter anderem ihre Besorgnis über den Weiterbestand des Dorflebens in Wiggen mit.

Doch auch nach erneuter Prüfung der Sachlage hält der Gemeinderat an seinem Entscheid fest. So seien für die Positionierung der Gemeinde auch künftig «attraktive und gut organisierte Schulen» von Bedeutung. Dies könne jedoch mit der Umsetzung an den zwei prioritären Schulstandorten Escholzmatt und Marbach einfacher erreicht werden. Zur Besorgnis über den Verlust des Dorflebens schreibt der Gemeinderat: «Eine Schule im Ort trägt viel, aber nicht alleine zum gesellschaftlichen Dorfleben bei. Primär sind es die Menschen, die dort leben, Vereine und Organisationen, welche die Zukunft des Dorfs Wiggen ausmachen.»