Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Mundarttag auf Schloss Heidegg

Auf Schloss Heidegg im luzernischen Gelfingen ist am Sonntag der Schweizer Mundarttag 2011 durchgeführt worden. Er stand unter dem Motto «Dû myô véâdzo/us mym Dorf» und spürte insbesondere den Spuren des Patois in der Westschweiz nach.
Bernard Bornet bei seinem Vortrag im Schloss Heidegg in Gelfingen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Bernard Bornet bei seinem Vortrag im Schloss Heidegg in Gelfingen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Der Schweizer Mundarttag fand im Rahmen des Seetaler Poesiesommers statt, der noch bis Mitte August dauert und mehrere Veranstaltungen im aargauischen und luzernischen Seetal umfasst.

Der frankoprovenzalische Dialekt scheine eine gewisse Renaissance zu erleben, zumal im Welschwallis, heisst es in einer Medienmitteilung zum Mundarttag. Der ehemalige Walliser Staatsrat und Präsident des Conseils du Patois, Bernard Bornet, versuchte, dem Publikum das Patois näher zu bringen und informierte über die Bemühungen zu dessen Erhaltung.

Neben Bornet führte am Mundarttag Leta Semadeni mit ihren Gedichten in die Sprache des Unterengadins ein. Den hochalemannischen Dialekt des Vallée de Munster im Elsass brachte der Dichter und Ethnologe Gérard Leser ins Seetal. Und Berta Thurnherr präsentierte im Dialekt des St. Galler Rheintals «Geschichten aus dem Dorf».

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.