Schweizer Team gewinnt Solarrennen

Das Schweizer Team gewinnt das Zero Race des Luzerner Solarpioniers Louis Palmer. Die Teams haben am Donnerstag Genf erreicht.

Drucken
Teilen
Das Schweizer Team «Oerlikon Solar Racing» fährt den Weltrekord für die rund 30'000 km lange Strecke in einem Elektromobil ein. (Bild: PD)

Das Schweizer Team «Oerlikon Solar Racing» fährt den Weltrekord für die rund 30'000 km lange Strecke in einem Elektromobil ein. (Bild: PD)

Nach rund 30'000 Kilometern durch 16 Länder bei häufig widrigen Strassen- und Wetterbedingungen gewinnt der Zerotracer das «Zero Race» vor heimischem Publikum in Genf. Damit gelingt dem Schweizer Team ein Rekord: Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein Elektrogefährt eine derart grosse Distanz innerhalb von 80 Tagen zurückgelegt.

Das Schweizer Gewinnerteam erreicht die Homebase Root (von links): Thomas Bering (Berater in finanziellen Belangen), Tobias Wülser (Teamchef), Frank Loacker (zweiter Pilot, technischer Berater und Chefingenieur) und Alain Brideson (Design). (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
34 Bilder
Das australische Team kehrt von der Weltumrundung zurück. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Der Luzerner Solarpionier Louis Palmer. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Tobias Wülser ist Teamleader vom Gewinnerteam. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Das Schweizer Team gewinnt am 24. Februar das Rennen in Genf. (Bild: PD)
Ukraine (Bild: PD)
Team Oerlikon Solar Racing (Bild: PD)
China (Bild: PD)
Mexiko (Bild: PD)
Texas (Bild: PD)
Singapur (Bild: PD)
DSC_2008 (Bild: PD)
Cancun (Bild: PD)
Kasachstan (Bild: PD)
Der Luzerner Louis Palmer gibt in Cancun ein Interview. (Bild: PD)
Singapur (Bild: PD)
Wien (Bild: PD)
Casablanca (Bild: PD)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Start in Genf zum Zero Race (Bild: PD)
In 80 Tagen 30'000 Kilometer rund um die Welt zurücklegen. (Bild: PD)
Team TREV aus Australien (Bild: PD)
Team Vectrix aus Deutschland (Bild: PD)
Power Plaza Team aus Südkorea - bereits ausgeschieden (Bild: PD)
Das Schweizer Team (Bild: PD)

Das Schweizer Gewinnerteam erreicht die Homebase Root (von links): Thomas Bering (Berater in finanziellen Belangen), Tobias Wülser (Teamchef), Frank Loacker (zweiter Pilot, technischer Berater und Chefingenieur) und Alain Brideson (Design). (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Die Rennbedingungen waren oftmals sehr widrig. Die Wettersituation wechselte zwischen Frost, Schnee, Regen und Hitze - dazu Schotterpisten und schlechte Strassen mit grossen Schlaglöchern, schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung. Dabei reiche es nicht aus, einfach die Ziellinie vor dem UNO-Gebäude in Genf als Erster zu passieren. Eine Reihe weiterer Kriterien wie beispielsweise die Reichweite, die Verlässlichkeit des Mobils, die Energie-Effizienz oder auch Sicherheit und Design flossen in die Bewertung in Form eines Punktesystems ein. Regelmässig wurden die Teams in den einzelnen Ländern vor Aufgaben gestellt, die sie mit ihren abgasfreien Fahrzeugen lösen mussten.

Die Teams kehren am Freitag in die Homebase nach Root zurück.

pd/rem