SCHWIMMKURSE: «Ein Jahr auf einen freien Platz gewartet»

Im Kanton Luzern gibts für Schulkinder kein Schwimmobligatorium. Dies soll sich ändern. Bis es aber so weit ist, dauerts.

Drucken
Teilen
Oscar Halfmouw (links) und Linus Theiler bringen ihren Söhnen Boas und Oscar (rechts) das Schwimmen bei. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Oscar Halfmouw (links) und Linus Theiler bringen ihren Söhnen Boas und Oscar (rechts) das Schwimmen bei. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Eltern, die ihr Kind für einen Schwimmkurs anmelden wollen, müssen sich gedulden. Sowohl in der Stadt Luzern wie auch in Kriens und in Emmen sind die Anfängerkurse ausgebucht und die Wartelisten teils lange.

Mit ein Grund dafür ist, dass im Kanton Luzern längst nicht alle Kinder in der Schule schwimmen lernen. Denn in Luzern gibts kein Schwimm-Obligatorium. Entsprechend unterscheidet sich das Schwimmpensum in den Gemeinden enorm. So bieten unter anderem elf Gemeinden überhaupt keinen Schwimmunterricht an.

Dies hat auch damit zu tun, dass längst nicht jede Gemeinde über ein Schwimmbad verfügt und die Anfahrtswege zum nächstgelegenen lang sind. An der unbefriedigenden Situation soll sich laut Charles Vincent, Leiter der Dienststelle für Volksschulbildung, erst mit der Umsetzung des Lehrplans 21 etwas ändern. Dieser gilt für die Deutschschweiz.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.