SCHWYZ: Neunjähriger will an der ETH studieren

Der 9-jährige Maximilian hat die Mathe-Matura mit Bestnoten bestanden. Nun will er an die ETH.

Drucken
Teilen
Maximilian Janisch in einem Schulzimmer des Gymnasiums Immensee. An der Wandtafel eine Integralrechnung, die Maximilian in wenigen Minuten gelöst hat. (Bild: Remo Nägeli)

Maximilian Janisch in einem Schulzimmer des Gymnasiums Immensee. An der Wandtafel eine Integralrechnung, die Maximilian in wenigen Minuten gelöst hat. (Bild: Remo Nägeli)

Nachdem er in drei Jahren die Primarschule absolviert hat, ist Maximilian Janisch (9) in der ersten Klasse des Gymnasiums Immensee angelangt. In Mathematik ist der 9-Jährige aus Meierskappel allerdings noch viel weiter: Als «kleine Denkübung» hat er mit den Sechstklässlern schon mal die Matura-Prüfung absolviert. Das Resultat: Die Note 6 im mündlichen und 5.5 im schriftlichen Test. «Ich hatte Mühe, mich so lange zu konzentrieren» erklärt Maximilian die nicht ganz perfekte schriftliche Note. Zur Auflockerung ging er mit einem Donald Duck Heft an die Prüfung.

Gespräche mit der ETH

Am Mittwoch hat Maximilian nun mit seinen Eltern ein Gespräch bei der ETH in Zürich, ob er parallel zum Gymi Mathematik-Vorlesungen an der ETH besuchen darf. Für Thomas Drisch (67) ist die Förderung seines Sohnes nicht nur eine persönliche Angelegenheit, sondern eine Diskussion um die Emanzipation der Gesellschaft. «Nachdem Frauen und Schwarze um das Recht gekämpft haben, studieren zu dürfen, ist das für mich der nächste Schritt», so Drisch. Diese sogenannte Altersdiskriminierung soll seiner Meinung nach aufgehoben werden.

Rahel Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.