Sechs Gemeinden spannen zusammen: In Sursee entsteht ein Sek-Schulhaus für 37,6 Millionen Franken

Direkt neben der Stadthalle soll ab dem Schuljahr 2024/25 ein neues Schulhaus eröffnet werden. Auch ein neues Parkhaus soll in unmittelbarer Nähe entstehen.

Dominik Weingartner
Drucken
Teilen

Die Region Sursee gehört zu den Wachstumsregionen des Kantons Luzern. Die Stadt Sursee hat erst im vergangenen Jahr die Schwelle von 10'000 Einwohnern überschritten.

Dieses Wachstum schlägt sich auch in der Schulraumplanung nieder. Der Sekundarschulkreis bestehend aus den Gemeinden Sursee, Geuensee, Knutwil, Mauensee, Oberkirch und Schenkon hat darum bereits vor sechs Jahren die Planung für ein neues Sekundarschulhaus in Angriff genommen.

Jetzt liegt das bereinigte Vorprojekt vor: Das neue Schulhaus mit Dreifachturnhalle soll direkt neben der Stadthalle auf dem bisherigen Zirkusplatz gebaut werden. So soll es dereinst aussehen:

Visualisierung des geplanten Sek-Schulhauses in Sursee.

Visualisierung des geplanten Sek-Schulhauses in Sursee.

PD

Das Schulhaus soll zum Start des Schuljahres 2024/25 bezogen werden. Darin sollen zwölf bis 14 zusätzliche Klassen Platz finden.

Insgesamt kostet der Bau mit aufgewerteter Umgebung 37,6 Millionen Franken. Daran werden sich alle Gemeinden des Sekundarschulkreises mit einem Investitionsbeitrag beteiligen: Geuensee mit 4,2 Millionen Franken, Knutwil mit 3 Millionen, Mauensee mit 1,4 Millionen, Oberkirch mit 5,4 Millionen und Schenkon mit 3 Millionen. Auch der Kanton beteiligt sich mit 3 Millionen Franken. Er sichert sich im Gegenzug ein Nutzungsrecht für die Dreifachturnhalle für die nahegelegenen Kantons- und Berufsfachschulen. Die Stadt Sursee trägt mit 17,6 Millionen Franken den Löwenanteil.

Finanzierungsmodell mit Vorbildcharakter

Die Surseer Bildungsvorsteherin Heidi Schilliger Menz (FDP) sagt: «Die Investitionsbeiträge orientieren sich an der Anzahl Schülerinnen und Schüler pro Gemeinde.» Sie bezeichnet das Finanzierungsmodell als «einzigartig». Dass sich alle Gemeinden des Schulkreises direkt am Bau eines Schulhauses beteiligen, könnte laut Schilliger regionalpolitischen Vorbildcharakter haben.

Die bisherigen Surseer Sekundarschulhäuser Alt St. Georg, Neu St. Georg und Georgette befinden sich in unmittelbarer Nähe zum geplanten Neubau. «Dadurch können die betrieblichen, wiederkehrenden Kosten optimiert werden», sagt Schilliger. Wie das neue Schulhaus heissen soll, sei noch offen.

Hier will Sursee ein neues Sek-Schulhaus bauen

Im Zuge des Neubaus soll der gesamte Zirkusplatz bis zur Sure aufgewertet werden. «Wir schaffen einen Spiel- und Begegnungsraum mit viel Grünfläche», sagt Schilliger. Die Anlage wird für die Jugendlichen wie auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Neues Parkhaus unter dem Sportplatz

Als Ersatz für die wegfallenden Parkplätze soll ergänzend zur Schulanlage unter dem Sportplatz ein neues unterirdisches Parkhaus entstehen. Dieses ist nicht direkter Bestandteil des Schulhaus-Neubaus. Das Parkhaus soll 100 neue Parkplätze bieten und damit rund zwei Drittel der heute vorhandenen Kapazität ersetzen. Die Zufahrt erfolgt allerdings nicht über das Quartier, sondern direkt über die Ringstrasse. Dort besteht bereits eine Lieferantenzufahrt für die Stadthalle. Die Kosten für das Parkhaus betragen 5.35 Millionen Franken und werden von der Stadt Sursee finanziert.

Das gesamte Projekt wird am 12. Oktober an einer ausserordentlichen Generalversammlung vorgestellt. Am 29. November stimmt die Surseer Bevölkerung über die beiden Sonderkredite ab. Auch in den anderen Gemeinden müssen die jeweiligen Kredite vom Souverän genehmigt werden. Dieser Prozess soll bis Ende Jahr abgeschlossen werden. Der Baubeginn ist für Herbst 2021 geplant.