SEEBECKEN: Tiefbahnhof: Kanton prüft Untergrund

Im Luzerner Seebecken erkundet der Kanton den Untergrund. Die elektrischen Sondierungen sind Teil des Vorprojekts für den Tiefbahnhof.

Drucken
Teilen
Ein Bagger im Seebecken untersucht den Baugrund. (Bild pd)

Ein Bagger im Seebecken untersucht den Baugrund. (Bild pd)

Weil die unterirdische Bahnlinie des Tiefbahnhof zwischen Ebikon und Luzern unter dem See durchführen soll, finden nun erste Vorarbeiten statt: Mit elektrischen Drucksondierungen will der Kanton herausfinden, welches Bauverfahren angewandt werden soll und wie die Dimensionen der geplanten Bauwerke aussehen. Die Abklärungen laufen bis in eine Tiefe von 50 Metern. Die geologischen Abklärungen seien notwendig, da sie wichtige Daten für die Bemessung des Projekts liefern, heisst es in einer Mitteilung.

Teil des 20-Millionen-Vorprojekts

Die Stimmberechtigten des Kantons Luzern haben am 29. November 2009 einen Kredit von 20 Millionen Franken für die Vorfinanzierung des Vorprojektes bewilligt. Das Vorprojekt soll aufzeigen, ob ein Tiefbahnhof Luzern machbar und zweckmässig sei. Zum Vorprojekt gehören zudem Angaben über Linienführung und Zugang zur Bahn, Prüfung des Seegrundes und der Grundwassersituation im Bahnhofgebiet sowie eine Darstellung der Auswirkungen der Bauabläufe.

rem