SEECLUB SEMPACH: Ein Haus für Ruderer mit und ohne Handicap

In Sempach hat der Seeclub zu seinem 90-Jahr-Jubiläum am Samstag sein neues Klubhaus samt Nationalem Zentrum für Adaptive Rowing für Rollstuhlfahrer eröffnet.

Drucken
Teilen
Walter Unternährer (links), Ruderer mit Handicap, konnte den Schlüssel für das neue Sempacher Bootshaus übergeben. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Walter Unternährer (links), Ruderer mit Handicap, konnte den Schlüssel für das neue Sempacher Bootshaus übergeben. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Nach einem Jahr Bauzeit hat der Seeclup Sempach am Samstag, 5. September, das neue Bootshaus eröffnen können. Wie es in einer Mitteilung des Ruderklubs heisst, nimmt er damit eine Pionierrolle ein und ermöglicht es als erster Ruderverein, dass auch behinderten Menschen den Sport ausüben können.

Nach Hunderten Stunden Klubfronarbeit stand Klubpräsident Bruno Rosset am Samstag vor Mitgliedern und Gästen. Das neue Klubhaus kann 90 Personen beherbergen, bietet Platz für 70 Boote, verfügt über Lift, behindertengerechte Nasszellen und einen grossen Fitness- und Kraftraum. Zur Integrierung des Nationalen Zentrums für Adaptive Rowing meinte Rosset: «Dies ist eine Bereicherung für unseren Verein und hilft, die Grenzen zwischen Behinderten und Fussgängern zu überschreiten.»

Walter Unternährer übergab auf dem See den Schlüssel zum neuen Haus ans Flaggschiff des Vereins, den Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer. Unternährer war schon vor seiner Lähmung aktiver Ruderer und organisiert jetzt Schnupperkurse für Adaptive Rowing. Sein Ziel: für die Paralympics in London 2012 ein Team Handicap-Ruderer aufzubauen.

Florian Weingartner/ana