Seetal: 14 Prozent zu schnell unterwegs

Am Dienstag hat die Luzerner Polizei im Seetal verschiedene Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Das schnellste Auto war 47 km/h zu schnell unterwegs. Insgesamt hielten sich 14 Prozent der Fahrzeuge nicht ans Tempolimit.

Drucken
Teilen
Eine mobile Radarkontrolle im Einsatz (Symbolbild). (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Eine mobile Radarkontrolle im Einsatz (Symbolbild). (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Am Dienstag führte die Luzerner Polizei in mehreren Gemeinden im Seetal in mehreren Gemeinden inner- und ausserorts mobile Radarkontrollen durch. Insgesamt 588 Fahrzeuge passierten die Messstellen, während 81 davon zu schnell unterwegs waren. Somit hielten sich laut Mitteilung der Luzerner Polizei 14 Prozent der gemessenen Fahrzeuge nicht an die geltende Geschwindigkeitsbeschränkung.

Das schnellste Fahrzeug wurde in Aesch im Ausserortsbereich mit 107 km/h anstelle von 60 km/h gemessen. Zwei weitere Fahrzeuglenker fuhren, nach Abzug der Sicherheitstoleranz, mit 23 respektive 26 km/h zu schnell. Diese werden an die Staatsanwaltschaft verzeigt. Gleichzeitig wird gegen die Personen ein Administrativverfahren eingeleitet.

pd/bep