SEETAL: Altwis will mit Hitzkirch fusionieren

Der Gemeinde Altwis steht das Wasser bis zum Hals. Eine Fusion mit Hitzkirch würde Entlastung bringen.

Drucken
Teilen
Altwis möchte mit Hitzkirch fusionieren. Der Hitzkircher Gemeinderat will Mitte März entscheiden, ob er Fusionsabklärungen aufnehmen will. (Bild: Google Maps)

Altwis möchte mit Hitzkirch fusionieren. Der Hitzkircher Gemeinderat will Mitte März entscheiden, ob er Fusionsabklärungen aufnehmen will. (Bild: Google Maps)

Um die150 Personen waren dabei, als am Montagabend im Pfarreisaal in Hitzkirch über mögliche Fusionspläne von Altwis und Hitzkirch diskutiert wurde – zum ersten Mal konnten die Bürger öffentlich zu dem Thema Stellung nehmen. «Es war eine konstruktive Veranstaltung, ich habe ein gutes Gefühl», sagt der Altwiser Gemeindepräsident Hans Elmiger über den Anlass, der von der CVP Hitzkirch 7 veranstaltet wurde und an dem auch Regierungsrätin Yvonne Schärli und Kantonsrat Armin Hartmann (SVP, Schlierbach) teilnahmen. Der Hitzkircher Gemeinderat will nun Mitte März entscheiden, ob er Fusionsabklärungen mit Altwis aufnehmen will.

Dass Altwis über kurz oder lang nicht um eine Fusion herumkommt, zeigen auch die Finanzzahlen der 400-Seelen- Gemeinde. Im Dezember hat die Gemeindeversammlung den Steuerfuss von 1,95 auf 2,4 Einheiten erhöht, trotzdem ist ein Minus von über 331 000 Franken budgetiert – dies bei einem Aufwand von rund 2,1 Millionen Franken. Bis 2015 wird das Minus auf rund eine halbe Million jährlich angewachsen sein und rund ein Viertel der Ausgaben betragen.

Zwangsfusion wäre möglich

Bei einer Fusion mit Hitzkirch bekäme die fusionierte Gemeinde einen Beitrag von maximal 1,5 Millionen Franken. So legt es das neue Fusionsgesetz fest, das im letzten November gutgeheissen wurde. In Härtefällen kann die Regierung mittels einer Ventilklausel einen zusätzlichen Beitrag sprechen.

In Ausnahmefällen könne eine Gemeinde auch den Antrag auf eine Zwangsfusion mit einer anderen Gemeinde stellen – so sieht es die neue Verfassung vor, die seit 2008 in Kraft ist. In diesem Fall müsste der Kantonsrat über eine solche Zwangsfusion entscheiden. Dann wären die beteiligten Gemeinden anzuhören.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.