Seetal-Freiamt: Mehr Fahrgäste befördert

Der Busbetrieb Seetal-Freiamt transportierte im Jahr 2011 mehr als eine Million Fahrgäste. Der Transportbeauftragte der Zugerland Verkehrsbetriebe AG verzeichnet eine leichte Zunahme an Fahrgästen um 0,31 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Der Busbetrieb Seetal-Feiamt transportierte 2011 mehr Fahrgäste. (Bild: Zugerland Verkehrsbetriebe)

Der Busbetrieb Seetal-Feiamt transportierte 2011 mehr Fahrgäste. (Bild: Zugerland Verkehrsbetriebe)

Im Jahr 2011 transportierte der Busbetrieb Seetal-Freiamt 1'008'001 Fahrgäste. Dies ist eine Zunahme von 0,31 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 und entspricht einem Plus von 3'164 Fahrgästen.Vor allem die Linie 347 im Freiamt (Sins-Auw-Abtwil-Fenkrieden) ist weiterhin auf Wachstumskurs, wie die Zugerland Verkehrsbetriebe am Mittwoch mitteilten.

Seetal

Linie 5: Hochdorf-Römerswil-Herlisberg-Beromünster: Die Linie 5 im Seetal verzeichnet eine Frequenzsteigerung um 3,89 Prozent. Somit wurden zwischen Hochdorf und Beromünster 6192 Fahrgäste mehr transportiert als im Vorjahr.
Übrige Linien: Nach einem stetigen Wachstum in den Vorjahren, stabilisierten sich die Fahrgastzahlen auf den übrigen Linien im Seetal. Einzig auf der Linie 2 (Hitzkirch-Kleinwangen) gab es wie erwartet einen starken Rückgang um 32,40 Prozent. Die Linie 2 wurde wie geplant per Fahrplanwechsel 2011/ 2012 aufgehoben.

Freiamt

Linie 347: Sins-Auw-Abtwil-Fenkrieden:Der neue Halbstundentakt während der Stosszeiten hat sich sehr bewährt. Zwischen Sins und Fenkrieden wurden im Jahr 2011 fast 30'000 mehr Fahrgäste transportiert als im Vorjahr. Dies entspricht einer Zunahme von 23,09 Prozent.

Linie 348: Sins-Dietwil-Gisikon-Root: Die Linie 348 verzeichnete 2011 einen Fahrgast-Rückgang von 12,63 Prozent. Da auf dieser Linie sehr viele Schülerinnen und Schüler zu den Fahrgästen gehören, unterliegt die Fahrgastzahl starken Schwankungen. Im vergangenen Jahr benutzten viele Schüler, dank der trockenen Witterung, das Velo anstelle des Busses. Zudem führte der Schülerrückgang der Oberstufe Sins zu weniger Fahrgästen.

pd/zim