SEETALPLATZ: Nach Verkehrskollaps: Neues Regime wird angepasst

Nach dem Verkehrskollaps vom Dienstagabend werden nun am Seetalplatz in Emmenbrücke Anpassungen vorgenommen. Und: Das am Samstag neu eingeführte Verkehrsregime hat noch nicht bei allen Verkehrsteilnehmern gefruchtet.

Merken
Drucken
Teilen
Der Verkehr staut sich auf dem Seetalplatz, hier von Entlebuch kommend in Richtung Luzern. (Bild Nadia Schärli)

Der Verkehr staut sich auf dem Seetalplatz, hier von Entlebuch kommend in Richtung Luzern. (Bild Nadia Schärli)

Autos stauen sich auf der Neuenkirchstrasse in Richtung Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
13 Bilder
Aus Gewohnheit rechts statt links: Falsches Abzweigen der Autofahrer an diesem Knotenpunkt am Seetalplatz führte am Dienstag zu grossem Stau in der Region Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Der Kanton hat reagiert und provisorisch die Tafel «Littau / Reussbühl» angebracht. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Auch Lotsen kommen zum Einsatz, um den Verkehr zu regeln. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Totales Verkehrschaos bei der Kreuzung Kantonalbank Richtung Pilatusplatz stadtauswärts. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Bus-Anzeigetafel am Bahnhof Luzern: Die VBL kündigt den Verkehrskollaps und die Verspätungen für die Buspassagiere via Bildschirm an. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Am Bahnhof Luzern kamen mehrere Busse der Linie 1 gleichzeitig an. Dies weil sie durch den Stau stecken geblieben und im Maihof gekehrt sind. Um den Fahrplan halbwegs einzuhalten, wurden die Busse mit kurzer Staffelung losgeschickt. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Kein Durchkommen: Auf der Luzerner Seebrücke stauten sich die Autokolonnen. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Fussgänger mussten die Lücken zwischen den Autos nutzen, um die Strasse zu überqueren. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Nichts ging mehr auf der Seebrücke. Wer zu Fuss unterwegs war, der kam wesentlich schneller ans Ziel. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Stau auf der Zürichstrasse stadtauswärts. (Bild: Ramona Geiger / Luzernerzeitung.ch)
Dichtes Gedränge auf der Seebrücke. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)
Cars, Busse, Autos und Fussgänger bahnen sich ihren Weg durch den Stau. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)

Autos stauen sich auf der Neuenkirchstrasse in Richtung Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Wie der Kanton Luzern am Mittwochmorgen mitteilt, steht die neue Verkehrsführung am Seetalplatz teilweise mit dem gestrigen Verkehrskollaps in der Stadt Luzern im Zusammenhang. Grund: Der Verkehrsknotenpunkt in Emmenbrücke bei der Verzweigung Obere Zollhausbrücke / Rothenstrasse sei nach wie vor Baustellenbereich und schränke dadurch die Verkehrskapazität des Kreisels ein.

Autofahrer wählen noch immer falschen Weg

Für das Entstehen der gestrigen Situation habe es unterschiedliche Gründe gegeben. Zum einen habe es zur Ferienzeit ein ungewöhnlich hohes Verkehrsaufkommen gegeben. Ein weiterer Grund sei der Baustellenbereich bei der Oberen Zollhausbrücke: Zu viele Verkehrsteilnehmer mit Ziel Luzern wählten statt der neuen Umfahrung Reussbühl noch den Weg via Hauptstrasse. Der durch das baustellenbedingte Lichtsignal bei der Kreuzung Frohburg verursachte Rückstau reichte dann wiederum bis zur Zollhausbrücke und verhinderte dort ein flüssiges Durchkommen.

Anpassungen werden sofort wirksam

Die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) überwacht und analysiert die Situation laufend in enger Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei. Bereits heute Mittwoch werden die Verantwortlichen bei der Kreuzung Obere Zollhausbrücke Anpassungen vornehmen. Diese sollen eine Wiederholung der Situation vom Dienstagabend verhindern. Der Kanton Luzern ruft Verkehrsteilnehmer dazu auf, ab sofort in Fahrtrichtung Luzern die neu eröffnete Umfahrung Reussbühl zu benutzen und nicht durch die Hauptstrasse in Reussbühl zu fahren.

Betroffen vom grossen Stau war am Dienstagabend die Luzerner Innenstadt – aber nicht nur. Auch die Zufahrtsstrassen waren «zu», so dass der gesamte Verkehr praktisch zum Erliegen kam: Rund um den neuen Grosskreisel Seetalplatz stauten sich die Fahrzeuge auf mehrere Kilometer Länge.

In der Nacht auf Samstag wurde nach zweijährigen Bauarbeiten am Seetalplatz der Grosskreisel im Einbahnverkehr in Betrieb genommen. Betroffen von der neuen Verkehrsführung sind der motorisierte Individualverkehr, die öffentlichen Busse, Velofahrer sowie Fussgänger.

Bis 2018 bleibt das Areal rund um den wichtigsten Verkehrsknoten nördlich von Luzern eine Baustelle. Für 190 Millionen Franken entsteht eine neue Verkehrsführung. Zudem wird der Hochwasserschutz verbessert.

nop

Nichts geht mehr auf den Luzerner Strassen, wie hier auf der Seebrücke. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Nichts geht mehr auf den Luzerner Strassen, wie hier auf der Seebrücke. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Der neue Seetalplatz in Emmenbrücke musste sich am Montag einer ersten Bewährungsprobe an einem Werktag stellen. Hier staut es sich an der Lichtsignalanlage Richtung Reussbühl. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)

Der neue Seetalplatz in Emmenbrücke musste sich am Montag einer ersten Bewährungsprobe an einem Werktag stellen. Hier staut es sich an der Lichtsignalanlage Richtung Reussbühl. (Bild: Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch)