Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEEÜBERQUERUNG: 486 Sportler durchschwimmen das Luzerner Seebecken

Nur gerade 20 Grad warm war der Vierwaldstättersee am Sonntag. Dass der Startschuss genau auf 11:44 Uhr festgelegt wurde, hat einen guten Grund.
Um 11:44 stürzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Wasser. (Bild: Christoph Arnet)

Um 11:44 stürzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Wasser. (Bild: Christoph Arnet)

Der jüngste Teilnehmer war 12 Jahre alt, der älteste Schwimmer René Schweizer aus Buochs 75. Die Schwimmstrecke von einem Kilometer bezwang Luca Pfyffer aus Kriens am schnellsten: in 14 Minuten und 24 Sekunden. Der Sieger mit Jahrgang 1996 unterbot damit die Zeit des Vorjahressiegers um mehr als eine Minute. Beste Schwimmerin war Alisha Uhlmann aus Lohn-Ammannsegg (Solothurn) mit Jahrgang 2000. Sie legte die Strecke in einer Zeit von 17 Minuten und 11 Sekunden zurück.

Impressionen. (Bild: Christoph Arnet)
Impressionen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Impressionen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Impressionen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Impressionen. (Bild: Christoph Arnet)
Impressionen. (Bild: Christoph Arnet)
Impressionen. (Bild: Christoph Arnet)
Impressionen. (Bild: Christoph Arnet)
8 Bilder

Seeüberquerung Luzern

Kurzes Zeitfenster

Die ungewöhnliche Startzeit kommt daher, dass die Organisatoren mit der Schifffahrtsgesellschaft genau planen mussten, in welchem Zeitfenster sich die Wassersportler und die Kursschiffe nicht in die Quere kommen. Zur Sicherheit der Teilnehmer setzte man pro 20 Schwimmerinnen und Schwimmer je ein Boot auf dem See ein – insgesamt befanden sich alleine auf dem Wasser 50 Helferinnen und Helfer.

Zufriedene Organisatoren

Der Verein Seeüberquerung und ihr Partner Schweizerische Lebensrettungs-Geselllschaft (SLRG) Luzern ziehen eine positive Bilanz. Die Veranstaltung verlief ohne Zwischenfälle, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Der Event zählte total 396 Schwimmerinnen und Schwimmer, dazu 90 Stand-Up-Paddler. Die Teilnehmer stammten aus 21 verschiedenen Nationen wie beispielsweise Irland oder Südafrika.

pd/fg

Die Rangliste finden sie hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.