SEEUFER: Die Horwer Rütelimauer droht einzustürzen

Die Ufermauer bei der Badestelle Rüteli an der Seestrasse Horw ist einsturzgefährdet. Aus Sicherheitsgründen ist der Bereich um die 200 Meter lange Mauer abgesperrt worden.

Drucken
Teilen
Der abgesperrte Uferbereich. (Bild pd)

Der abgesperrte Uferbereich. (Bild pd)

Bei Unterhaltsarbeiten haben die Horwer Werkdienste unmittelbar hinter der Mauer, welche die Seestrasse vom Vierwaldstättersee trennt, eine Senkung im Gelände entdeckt. Die Gemeinde liess durch ein spezialisiertes Ingenieurbüro den Zustand der Mauer untersuchen und mögliche Instandstellungsmassnahmen aufzeigen. Das Fazit der Ingenieure sei eindeutig gewesen, wie die Gemeinde mitteilt: Die Mauer ist einsturzgefährdet. Die Gefahr besteht, dass sie gegen den See abbricht.

Als Sofortmassnahme ist die Ufermauer auf ihrer gesamten Länge von rund 200 Metern abgesperrt worden. Der Gemeinderat bittet die Bevölkerung, die Schranken im Interesse der eigenen Sicherheit zu respektieren. Obwohl der abgesperrte Bereich eine Breite von vier Metern ausmacht, wird der Verkehr auf der Seestrasse nicht behindert.

Die Ursachen für die entstandenen Probleme sind im Moment noch unklar, wie es weiter heisst. Das Ingenieurbüro habe den Auftrag erhalten, die Gründe zu eruieren und vor allem konkrete Sanierungsmassnahmen vorzuschlagen. Das Baudepartement wolle alles daran setzen, dass die nötigen Massnahmen noch ausgeführt werden, bevor das Rüteli ab Frühling/Sommer seine beliebte Funktion als Ort der Naherholung und des Badens wahrnimmt.

scd