SEGWAY-TOUREN: Luzerns Füsse bekommen Räder

Mit einer eleganten Gewichts­verlagerung kurven Luzern-Touristen am KKL vorbei. Ein wenig nach vorne gelehnt und ihr Segway rauscht schon über die Seebrücke.

Merken
Drucken
Teilen
Urs Lenherr, Roger Reiser und Michel Kopp (v.l.) vermieten in Luzern Segways. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Urs Lenherr, Roger Reiser und Michel Kopp (v.l.) vermieten in Luzern Segways. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

«Einfach nach vorne fallen lassen», ruft Roger Reiser, Verantwortlicher für die Segway-Touren, so leicht. Wer erstmals auf ein Segway steigt, meint, der Flitzer müsse umkippen. Doch Sensoren messen 100 Mal pro Sekunde, wo sich der Körperschwerpunkt befindet.

Zwei City-Touren durch Luzern
Helm auf, Weste an und nach einer kurzen Einführung heisst es freie Fahrt. Verlagert man sein Körpergewicht leicht nach vorne, nimmt der Highttech-Roller Fahrt auf, ohne dass der Fahrer das Gleichgewicht verliert. Die Firma motion tools bietet zwei Touren durch Luzern an. Beim «City-Trip», der durchs Wesemlin-Quartier führt, steht der Fahrspass im Vordergrund. Die Fahrt dauert 75 Minuten und kostet 90 Franken. Die grosse Tour (150 Minuten, 120 Franken) «Around Lucerne» führt an den schönsten Plätzen der Stadt vorbei: Via Kapellbrücke, Löwendenkmal, Wesemlin, Dietschiberg, Museggmauer und Gütsch geht es via Neustadt zurück zum Ausgangspunkt Radisson Hotel. Der 50 Kilo schwere Personentransporter, der mit einem gültigen A1-Führerschein (Roller) gefahren werden darf, erreicht maximal 20 Stundenkilometer. In der Schweiz ist er für 15 km/h zugelassen. Angetrieben wird der Segway mit zwei Batterien, die für rund 35 Kilometer reichen.

rem

So funktioniert der Segway (Beitrag René Meier):