SEMPACH: Ausschau nach Bartgeiern halten

Die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach wollen eruieren, wie viele Bartgeier insgesamt durch die Alpen streifen. Sie rufen dazu auf, in der kommenden Woche beim Wandern nach Bartgeiern Ausschau zu halten und allfällige Beobachtungen zu melden.

Drucken
Teilen
Ein Bartgeier. (Bild: pd/Marcel Burkhardt)

Ein Bartgeier. (Bild: pd/Marcel Burkhardt)

Grund für diese Aktion sind die 8. Internationalen Bartgeier-Beobachtungstage. Diese finden von Freitag bis zum 19. Oktober im gesamten Alpenraum statt. Dabei wird versucht, möglichst viele Bartgeierbeobachtungen zu sammeln, wie die Schweizerische Vogelwarte in Sempach am Mittwoch mitteilt. Am Samstag werden zudem zahlreiche Freiwillige und Projektmitarbeiter gleichzeitig nach Bartgeiern Ausschau halten. Damit kann der Bestand dieses Alpenvogels besser abgeschätzt werden.

Die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach rufen darum dazu auf, in der kommenden Woche auf Bergtouren nach Bartgeiern Ausschau zu halten und Beobachtungen zu melden. Besonders hilfreich sind Fotos, auf denen Bartgeier manchmal anhand individueller Merkmale erkannt werden können. Beobachtungen können hier gemeldet werden.

Erfolgreiches Jahr

Die grossangelegte Aktion dient auch der Entdeckung neuer Brutpaare, die danach von Spezialisten der Stiftung Pro Bartgeier überwacht werden. Im Jahr 2013 waren es neun Paare, wovon sechs erfolgreich je ein Junges aufzogen. Dies ist ein neuer Rekord und zeigt, dass sich der noch kleine und empfindliche Bestand festigt und weiter ausbreitet.

Bartgeier erkennen

Der Bartgeier ist mit knapp drei Metern Spannweite der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt. Er unterscheidet sich vom Steinadler durch den zugespitzten Schwanz und die schmalen und spitzen Flügel. Aus der Nähe sind der namensgebende Bart und der rote Augenring charakteristisch.

Weitere Details zum Bartgeier finden Sie unter www.bartgeier.ch/beobachtungstage und www.vogelwarte.ch/bartgeier.

pd/nop