Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sempach bleibt dran – für Horw wird’s schwierig

In der 3.-/2.-Liga-Aufstiegsrunde standen sich mit Horw und Sempach zwei Auftakt-Verlierer gegenüber. Das Gästeteam aus Sempach siegt verdient mit 3:1.
Michael Wyss

«Momentan sieht es nicht sehr gut aus. Doch es gibt noch eine zweite Halbzeit. Wir werden das Ding schon noch schaukeln», zeigte sich Sempachs Präsident Christoph Rüttimann (35) nach 45 Minuten zuversichtlich und doch angespannt. «Ich weiss, was auf dem Spiel steht. ‹Verlieren verboten› lautet die Devise, sonst werden wir uns ziemlich sicher frühzeitig aus dem Aufstiegskampf verabschieden müssen. Das wäre bitter und sehr schade, wenn die Spannung nach dem zweiten Spieltag bereits weg ist.» Rüttimanns Team lag zu diesem Zeitpunkt 0:1 in Rücklage. Horws «Lebensversicherung», Stürmer Timo Schmid (29), brachte den Gastgeber kurz vor der Pause (40.) mit einem herrlichen Schuss aus rund 25 Metern in Führung. Doch die Gäste, welche nach der 1:3-Niederlage in Baar unter Zugzwang standen, präsentierten sich auf dem Seefeld mental stark. Sie kehrten die kampfbetonte Partie mit einer starken zweiten Halbzeit zu ihren Gunsten: 52. Luca Müller 1:1; 60. Elia Risi 2:1; 81. Silvan Salihi 3:1. «Wir konnten uns – je länger die Partie dauerte – steigern und kamen auch vermehrt zu Tormöglichkeiten. Der Sieg war letztendlich sicher nicht gestohlen», freute sich Sempachs Trainer Elvis Velic (33) nach dem 3:1-Erfolg.

Sempach diesmal geduldiger und cleverer

«Wir wollen bis am Schluss um die Top 2 mitspielen und waren nach dem Nuller zum Auftakt zu einer Reaktion gezwungen. Ich bin stolz auf meine Jungs, wir haben der Belastung standhalten können. Wir machten heute wieder vieles besser. In offensiver und defensiver Hinsicht konnten wir überzeugen und unser wahres Gesicht zeigen. Wir spielten auch geduldiger und cleverer, warteten diesmal auf unsere Chancen», so Velic in seiner Analyse. Auch wenn die Aufstiegsrunde «nur» das Dessert ist und der Vorstand keinen Druck ausübt, wie der Vereinshöchste Rüttimann sagt: Insgeheim liebäugelt man am Sempachersee beim letztjährigen Zweitliga-Absteiger aber schon mit einem sofortigen Wiederaufstieg. «Logisch, wenn du in der Aufstiegsrunde stehst, willst du auch am Schluss oben stehen. Jeder Spieler träumt von einer höheren Liga», so Sempachs Offensivkraft Adrian Schnider (29).

Horw-Trainer Ordonez: «Ich bin enttäuscht»

Mit dem Dreier ist Sempach wieder im Aufstiegsgeschäft und empfängt am Dienstag (20.00, Seeland) den Leader Entlebuch (2 Spiele/6 Punkte). «Wir wissen, dass wir gegen Sempach nur eine Chance haben werden, wenn wir unsere Stärken ausspielen und von Beginn weg Bereitschaft signalisieren», sagte Horws Trainer Roberto Ordonez (48) vor dem Anpfiff. Im gestrigen Duell konnte sein Team aber nur in den ersten dreissig Minuten überzeugen. «Wir müssten zur Pause sicher höher führen. Die Effizienz war ein grosses Manko», so Ordonez weiter. Nach dem zweiten Nuller sind Horws Chancen auf die Promotion weiter gesunken. Auch wenn die Hypothek auf Rang 2 nur drei Punkte beträgt, müssen zum Abschluss zwei klare Siege her. Im Duell gegen Malters (Dienstag, 20.00, Oberei) und Ebikon (Samstag, 18.00, Seefeld) warten nun zwei Duelle mit Cupcharakter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.