SEMPACH / ESCHOLZMATT: B. Braun Medical will 100 Mio. Franken investieren

Das Medizinaltechnik-Unternehmen B. Braun Medical hat 2013 erneut mehr Produkte verkauft sowie Umsatz und Gewinn gesteigert. Im Kanton Luzern stösst das Unternehmen bis 2016 an seine Kapazitätsgrenzen.

Drucken
Teilen
Hautdesinfektionsmittels Softasept N bei der B. Braun in Sempach. (Bild: Philipp Schmidli)

Hautdesinfektionsmittels Softasept N bei der B. Braun in Sempach. (Bild: Philipp Schmidli)

Trotz schwierigem Marktumfeld und hohem Preis- und Margendruck blicke das Unternehmen auf ein erfolgreiches Jahr zurück, teilte B. Braun Medical mit Sitz in Sempach am Dienstag mit. Die Firma versorgt Klinken und Ärzte mit Produkten und Dienstleistungen etwa für Anästhesie, Intensiv- und Herzmedizin und Chirurgie.

Der Umsatz stieg 2013 erneut, und zwar um 4 Prozent auf 326,1 Millionen Franken. Der Gewinn legte nach einem Taucher im Vorjahr um 3,5 Prozent auf 23,6 Mio. Franken zu. Der Brutto-Cashflow stieg gar um 8,7 Prozent auf 46,2 Mio. Franken. Für 2014 gibt sich Braun. B. Medical optimistisch.

In allen Sparten mehr verkauft

Der Umsatz stieg laut Firmenangaben im Aus- und im Inland. Bei allen Produktgruppen oder Therapiefeldern in der Schweiz wurde die verkaufte Menge erhöht.

B. Braun Medical zählt in der Schweiz unverändert rund 890 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat Standorte in Crissier VD, Escholzmatt LU, Luzern und Sempach LU.

100 Millionen Franken in neue Anlagen

Bis 2016 werde im Kanton Luzern bei der Produktion die Kapazitätsgrenze erreicht sein, heisst es in der Mitteilung. Darum wolle das Unternehmen in den nächsten Jahr in Escholzmatt und Sempach bis 100 Millionen Franken in neue Anlagen investieren.

In Sempach soll das Fertigungsgebäude erweitert und damit der Produktionsstandort langfristig gesichert werden, wie Braun schreibt. Der Verwaltungsrat hatte dazu grünes Licht gegeben. Das Baugesuch soll demnächst eingereicht werden.

B. Braun will den Neubau in Sempach 2016 in Betrieb nehmen. Weiter ist im Werk in Escholzmatt ebenfalls eine Erweiterung der Produktion in Planung.

Bekenntnis zum Standort Schweiz

Mit dem Ausbau könne die bedeutende Rolle der Schweizer Produktionsstandorte in Sachen neuer Technologie, innovativer Produkte und Prozesse genutzt werden, heisst es in der Mitteilung. Dies solle den Standort Schweiz innerhalb des Deutschen B. Braun-Konzerns stärken.

Das Schweizer Unternehmen B. Braun Medical ist eine Tochtergesellschaft der deutschen B. Braun. Der Konzern zählt rund 50'000 Beschäftigte in über 61 Ländern.

Wie B. Braun Medical weiter bekannt gab, wird Madeleine Stöckli ab 1. Juli 2014 neue Finanzchefin. Sie folgt auf Hans Kunz, der im September 2013 überraschend den CEO-Posten übernommen hat.

Der bisherige Firmenchef war von seinen Aufgaben entbunden und freigestellt worden. Als Grund hatte das Unternehmen eine längere Abwesenheit angegeben. Gemäss Medienberichten sass er wegen einer privaten Angelegenheit in Untersuchungshaft.

sda