Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEMPACH: Polizei untersagt Gedenkmarsch und Gegendemonstration

Die Luzerner Polizei duldet am Samstag in Sempach weder die Antifa-Kundgebung gegen Faschismus noch den angekündigten Gedenkmarsch von Rechtsextremen. Sie befürchtet, dass es sonst zu Auseinandersetzungen mit Personen- und Sachschaden kommen könnte.
Es wäre nicht das erste Mal, dass Rechtsextreme in Sempach aufmarschieren. Das Bild zeigt den Gedenkmarsch von 2008. (Bild: Adrian Stähli / Neue LZ)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Rechtsextreme in Sempach aufmarschieren. Das Bild zeigt den Gedenkmarsch von 2008. (Bild: Adrian Stähli / Neue LZ)

Ursprünglich hatten Rechtsextreme im Internet zu einem Gedenkmarsch aufgerufen. Sei wollten sich am Samstag ausserhalb der offiziellen Gedenkfeier zur Schlacht bei Sempach auf dem Schlachtgelände treffen, einen Kranz niederlegen und Reden veranstalten.

Schäden können nicht ausgeschlossen werden

Daraufhin wollte die Antifaschistische Aktion Zentralschweiz «deutliche Zeichen für ein solidarisches und antifaschistisches Sempach setzen». Sie rief zu einer Gegendemonstration unter dem Motto «Kein Fussbreit dem Faschismus» auf. Die linke Bewegung reichte ein Gesuch für eine Kundgebung von mehreren hundert Personen ein.

Nun gab die Luzerner Polizei am Donnerstag bekannt, dass aufgrund dieser Situation - ähnlich wie 2009 - gewalttätige Konfrontationen mit Personen- und Sachschäden nicht ausgeschlossen werden könnten.

Die Beurteilung der Sicherheitslage habe die zuständigen Behörden zum Schluss kommen lassen, den geplanten Anlass der rechten Gruppierungen zu untersagen und der angekündigten Gegendemonstration der linken Veranstalter keine Bewilligung zu erteilen, heisst es weiter.

Polizeipräsenz am Samstag

Zwar wäre der Gedenkmarsch der rechten Gruppierung ein privater Anlass mit einer geringen Teilnehmerzahl gewesen, wofür keine Bewilligung nötigt ist. Gemäss Polizeigesetz kann die Polizei jedoch eine solche Veranstaltung verbieten, wenn eine schwere Störung oder eine unmittelbare, erhebliche Gefahr abzuwehren sei, schreibt die Polizei.

Mit dem Entscheid entspreche die Luzerner Polizei auch den Wünschen der potenziell betroffenen Stadt Sempach sowie der Gemeinde Neuenkirch.

Die Polizei wird am Samstag laut Mitteilung im Raum Sempach präsent sein. Unbewilligte Demonstrationen würden nicht geduldet, hält sie fest.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.