SEMPACH: Polizei-Videos an Schlachtjahrzeit

Die Kantonspolizei setzt an der Schlachtjahrzeit in Sempach zur Beweissicherung Videokameras ein. Zudem könne weggewiesen werden, wer sich nicht an die Auflagen hält.

Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei setzt Videokameras ein. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die Kantonspolizei setzt Videokameras ein. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Bei Bedarf können die Strafverfolgungsbehörden die Bilder sicherstellen. Ansonsten werden sie gelöscht. Das hat die Regierung am Dienstag im Kantonsrat bekannt gegeben. Zudem könne, wer sich nicht an die Auflagen halte, weggewiesen werden; die Basis dafür bildet der neue Wegweisungsartikel.
Das Parlament hat sich nur kurz mit der Feier befasst: Nach wenigen Voten stimmte eine knappe Mehrheit (47 zu 44 Stimmen) für Abbruch der Diskussion. 

David Roth von den Juso Luzern, die am Samstag eine bewilligte Demonstration durchführen, zeigte sich auf Anfrage enttäuscht, dass die Rechtsextremen nicht von der Feier verbannt würden. Er kündigte an, die Juso würden nicht mehr auftreten, wenn dies auch die Rechtsextremen nicht mehr täten.

Karin Winistörfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.