Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEMPACH: Rechtsextreme wollen an Schlachtjahrzeit

Auch in diesem Jahr wollen Rechtsextreme zum Schlachtgelände in Sempach marschieren. Nicht mit uns, sagen die Luzerner Jungsozialisten.
Marsch durch das Sempacher Städtchen. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Marsch durch das Sempacher Städtchen. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Aargauer Rechtsextremist verbreitet einen Aufruf, Ende Juni zur Schlachtkapelle in Sempach zu marschieren, wie die «Sonntagszeitung» schrieb. Auch die Partei National Orientierter Schweizer will daran teilnehmen. Da die Benützung des Schlachtfeldes aber bewilligungspflichtig ist, muss bei den Behörden ein Gesuch eingereicht werden. In Sempach weiss man davon aber noch nichts.

Juso überlegt sich Massnahmen
Die Juso Luzern fordert von der Luzerner Regierung Massnahmen, um dies zu verhindern. Sollte die Regierung nicht glaubhaft versichern, diesen Aufmarsch zu verhindern, wird die Juso weitere Schritte überlegen. Konkret werde man überlegen, was man tun könne, damit die Rechtsextremen nicht durch die Hintertüre auf das Schlachtfeld schleichen, wie die Juso in einer Mitteilung schreibt.

rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.