SEMPACH: Schlachtfeier: Detailkonzept wird erarbeitet

Nun steht das Grobkonzept für die künftige Sempacher Gedenkfeier. Die Feier soll künftig den Dialog des Kantons mit der Bevölkerung födern – und der Festumzug wird zum Mittelalter-Fest.

Drucken
Teilen
Der ökumenische Gottesdienst soll auch weiterhin stattfinden. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der ökumenische Gottesdienst soll auch weiterhin stattfinden. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat das Grobkonzept der künftigen Sempacher Gedenkfeier genehmigt und der Projektgruppe den Auftrag erteilt, bis Ende Jahr ein Detailkonzept auszuarbeiten. Laut einer Mitteilung der Staatskanzlei Luzern wurden die Grundzüge des neugestalteten Anlasses von Staatsschreiber Markus Hodel und Mitgliedern der Projektgruppe vorgestellt.

Die Sempacher Gedenkfeier soll demnach zu einem Forum werden, das «den Dialog des Kantons mit seiner Bevölkerung fördern» wolle. Ziel sei es, die Gedenkfeier als eine Plattform für «mannigfaltige Begegnungen» zu gestalten. Eine zentrale Rolle wird künftig wohl auch die Musik spielen: In Sempach soll sich Luzern musikalisch in allen Facetten präsentieren.

Konkret soll wie in diesem Jahr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst mit anschliessendem Umtrunk stattfinden und auch der Sempacherlauf wird beibehalten. Laut Mitteilung wird zudem der Festumzug in ein Mittelalter-Fest umgestaltet werden, in das laut Mitteilung «allenfalls das Morgenbrot und das herkömmliche Städtlifest integriert werden können».

ana