SEMPACH: Schlachtfeier soll zum Nachdenken anregen

Am kommenden Samstag findet die 622. Gedenkfeier der Schlacht bei Sempach statt. Gastkanton ist Schwyz, Gastgemeinde Schötz. Regierungspräsident Markus Dürr ruft die Bevölkerung auf, zahlreich am Schlachtjahrzeit teilzunehmen.

Drucken
Teilen
Impression von der Gedenkfeier im Jahr 2006. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Impression von der Gedenkfeier im Jahr 2006. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die Kurzpredigt im Jahrzeitgottesdienst hält Sepp Riedener-Zehnder, Seelsorger für gesellschaftliche Randgruppen in Luzern. Er wird sich mit der Frage befassen, ob ein Volk Visionen braucht: «Die Geschichte, wie die des Winkelried, kann als Vision einer anderen Welt betrachtet werden. Ist sie Utopie? – Die Gestalt des Mannes aus Nazareth gibt mögliche Antworten...» Die Festansprache obliegt in diesem Jahr Pirmin Meier aus Rickenbach. Er ist Träger des Innerschweizer Kulturpreises 2008. Pirmin Meier wird das Habsburger-Jubiläum thematisieren.

Innehalten, nachdenken, diskutieren
Zum Schlachtjahrzeit sind alle ganz herzlich eingeladen, wie es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Luzern heisst. Der Regierungsrat des Kantons hofft, dass auch in diesem Jahr möglichst viele Luzernerinnen und Luzerner an der Feier auf dem historischen Gelände teilnehmen und die Gelegenheit nutzen, kurz innezuhalten und nachzudenken, Gespräche zu führen und Kontakte zu knüpfen. Regierungspräsident Markus Dürr schreibt in seinem Aufruf:

«Wir Menschen brauchen Traditionen, oft umgesetzt in Rituale. Im Beruf, in der Familie, in der Freizeit. Auch für eine moderne Gesellschaft sind Traditionen unverzichtbar. Ein solches tief in der Luzerner Volksseele verankertes Ritual ist die Sempacher Schlachtjahrzeit, immer am letzten Samstag im Juni. Es ist sinnvoll, dass wir uns als Luzernerinnen und Luzerner einmal im Jahr ganz bewusst daran erinnern, was geschehen musste, damit wir heute unseren wunderbaren Lebensraum Luzern haben.

Über Zukunft des Kantons sprechen
Die jährliche Gedenkfeier der Schlacht bei Sempach sei «ein Zeichen des Respekts vor der Vergangenheit und ein Symbol der Gemeinschaft. Die Erinnerung an die gemeinsame Vergangenheit, an die Taten unserer Ahnen, stärkt unser Zusammengehörigkeitsgefühl. Der Zusammenhalt ist im Rahmen der aktuellen Diskussionen über die Entwicklung von Stadt und Land von grosser Bedeutung. Ich rufe Sie auf: Nehmen Sie zusammen mit vielen Luzernerinnen und Luzernern teil am Schlachtjahrzeit. Sie finden dort Gelegenheit für Gespräche über die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Kantons».

scd

HINWEIS

  • 8.30 Uhr: Jahrzeitgottesdienst in der Pfarrkirche Sempach
  • 9.20 Uhr: Platzkonzert der Brass Band Schötz auf dem Kirchplatz
  • 9.30 Uhr: Begrüssung durch Stadtpräsident Andreas Frank, Sempach, anschliessend Abmarsch des Festzuges vom Kirchplatz durch das Städtchen und das Luzernertor
  • 10.30 Uhr: Einmarsch des Festzuges auf dem Schlachtfeld und Gedenkfeier, anschliessend öffentlicher Umtrunk mit Imbiss bei der Schlachtkapelle
  • 12.10 Uhr: Absenden des Sempacherschiessens beim Winkelrieddenkmal
  • 12.30 Uhr: Rückmarsch des Festzuges
  • 13 Uhr: Einzug ins Städtchen