SEMPACH: Sempacherseelauf wartet mit zwei Rekorden auf

Gleich zwei Rekorde gerieten dieses Jahr am Sempacherseelauf ins Wanken: Der Sieger egalisierte den vor zwei Jahren aufgestellten Streckenrekord und es nahmen so viele Läufer und Läuferinnen teil wie nie zuvor.

Drucken
Teilen
Die Läufer haben noch Kraft zum Lächeln und geniessen die Route des Sempacherseelaufs. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Läufer haben noch Kraft zum Lächeln und geniessen die Route des Sempacherseelaufs. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Bild: Pius Amrein / Neue LZ
13 Bilder
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Die Läufer haben noch Kraft zum Lächeln und geniessen die Route des Sempacherseelaufs. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Das ideale Laufwetter lockte am Pfingstsamstagabend die Läufer wieder scharenweise nach Sursee auf den Martignyplatz. Denn der Sempacherseelauf stand an. Das Wetter zeigte sich auch ausgesprochen läuferfreundlich. Leichte Bewölkung und eine Temperatur von etwas unter 20 °C liessen manchen auf eine Bestzeit hoffen. Etwas über 1000 Läufer schrieben sich für die klassische Halbmarathondistanz ein.

Ehemaliger OL-Läufer egalisiert Streckenrekord

Klare Favoriten gab es vor dem Rennen nicht, fehlte doch der Vorjahressieger Dominik Lötscher wegen einer Achillessehnenentzündung und auch der zweit- und drittplazierte des Vorjahres fehlten auf der Startliste. Schon bald nach dem Start setzte sich aber der in Luzern wohnhafte David Rüedlinger, ursprünglich ein OL-Läufer, an die Spitze, auch wenn er noch von Läufern der 10km Strecke umgeben war. Erst nach der Passage des historischen Städtchens Sempach zeigte sich die klare Führung Rüedlingers, die er bis ins Ziel nicht mehr abgeben sollte. Die Spannung ergab sich vielmehr durch die Frage, ob er einen neuen Streckenrekord erzielen sollte. Bei der 10km-Marke lag er mit einer Zeit von 34:13 gut 15 Sekunden vor der Durchgangszeit, die Hugo Odermatt vor 2 Jahren bei seinem Rekord von 1:13:37 erzielt hatte. Die Informationen von der Strecke in Nottwil und Oberkirch liessen noch immer einen Rekord erwarten und so stieg die Spannung auf dem Martignyplatz in Sursee, als die Zieluhr die Marke von 1:12 überstieg, dann 1:13 und die Anfeuerungsrufe aus Ferne zu hören waren. Kurz darauf bog der Führende auf die Zielgerade ein und es wurde klar, dass es knapp werden würde. David Rüedlinger überquerte die Ziellinie schliesslich, als die Uhr 1:13:37 anzeigte. Jetzt mussten die Zehntelsekunden entscheiden. Doch auch diese ergaben keine Entscheidung. Sowohl Hugo Odermatt als auch David Rüedlinger absolvierten die 21.1 Kilometer um den Sempachersee in der identischen Zeit von 1:13:37.8 und werden nun ex-aequo als Rekordhalter geführt. Der zweitplazierte Philipp Arnold aus Cham verlor etwas über eine Minute auf den Sieger und verwies seinerseits den Zuger Michael Eggenberger um 18 Sekunden auf den dritten Platz.

Nur Sekunden trennen Frauen auf dem Podest

Auch das Halbmarathonrennen der Frauen sollte spannend werden, allerdings auf eine andere Art und Weise. Die Liechtensteinerin Nicole Klingler, bekannt als Ironman-Triathletin, wies in Sempach einen Vorsprung von 30 Sekunden auf die zweitklassierte Zürcherin Esther Haller (Kilchberg) auf. Dieser schmolz aber auf der zweiten Streckenhälfte kontinuierlich. Am Ende überquerte Nicole Klingler die Ziellinie in 1:23:23 noch ganze 9 Sekunden vor Ihrer Konkurrentin. Den dritten Rang erlief sich Simone Hertenstein aus Liestal.

Neue Laufdistanz lockte Laufbegeisterte an

Erstmals wurde im Rahmen des Sempacherseelaufs auch ein 10km-Rennen mit Start in Sursee und Ziel in Sempach durchgeführt. 268 Läufer nahmen diese Strecke bei idealem Laufwetter in Angriff. Yvonne Kägi meisterte das Feld mit einer sehr guten Zeit von 37:46 und einem Vorsprung von 38 Sekunden vor Petra Herger aus Luzern und Angela Schönenberger (Erlinsbach SO), die einen Rückstand von einer Minute und elf Sekunden aufwies. Das Rennen der Herren war umstrittener. Hier trennten die ersten beiden nur gerade 2.7 Sekunden. Am Ende schwang der Bündner Gian Andrea Camathias mit 34:20 obenaus und verwies Miguel Leitao aus Genf auf den zweiten Platz. Der Berner Severin Trösch überquerte die Ziellinie als dritter in einer Zeit von 34:53, knapp vor dem Sempacher Lokalmatador Martin Schürch.

Auch bei Familien und Zweierteams begehrt

Zusammen mit den fast 300 Kindern und je knapp 200 Teilnehmern am 5km-Lauf und dem Paarlauf, die die Halbamarathonstrecke untereinander aufteilten, ergab dies ein Total von 2004 angemeldeten Teilnehmern am 6. Sempacherseelauf, was eine Steigerung von über 25% gegenüber dem Vorjahr bedeutete. Ein verdienter Lohn für das OK des Vereins Sempacherseelaufs um Präsident Patrick Frey. Dieser meinte dann auch zum neuen Teilnehmerrekord: „Das ist der grösste Lohn für unsere Arbeit das ganze Jahr über und natürlich ein Riesenaufsteller“. Offenbar spricht sich in der Läuferszene langsam herum, welche Schönheit die Strecke um den Sempachersee aufweist und man darf auch im nächsten Jahr wieder scharenweise Läufer in Sursee erwarten.

Hinweis:  Rangliste des Sempacherseelaufs
 

Christoph Mauch