Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEMPACH: Vogelwarte baut neues Besuchszentrum

Die Schweizerische Vogelwarte Sempach baut ein neues Besuchszentrum. Der Bau nimmt rund 20 Monate Bauzeit in Anspruch und kostet 14 Millionen Franken.
Pd/Chg
So wird das Besuchszentrum der Vogelwarte von der Seeseite her aussehen: Die beiden Gebäudeteile aus Lehm sind durch einen Zwischentrakt aus Holz und Glas verbunden. (Bild: Visualisierung Raumgleiter)

So wird das Besuchszentrum der Vogelwarte von der Seeseite her aussehen: Die beiden Gebäudeteile aus Lehm sind durch einen Zwischentrakt aus Holz und Glas verbunden. (Bild: Visualisierung Raumgleiter)

Das neue Besuchszentrum soll im Frühling 2015 eröffnet werden. Das dreistöckige Gebäude wird im Wesentlichen aus den Naturstoffen Lehm und Holz errichtet und erfüllt die bauökologischen Kriterien des Labels Minergie P-eco. Nach Angaben der Vogelwarte wird auch die Fläche, auf der heute die Vogelwarte steht, nach deren Rückbau, der im Februar 2015 starten soll, naturnah gestaltet.

Finanzielle Unterstützung erhält hierbei die Schweizerische Vogelwarte Sempach von Donatoren – allen voran die Schweizerische Eidgenossenschaft, sowie auch der Kanton Luzern, die Albert Koechlin Stifitung, die Fondation Hans Wilsdorf und der Dr. Charles und Klara Hadorn-Gschwend-Fonds. Stiftungsratspräsident Richard Maurer freut es: «Dieser breite Rückhalt und die grosse Unterstützung sind grossartig».

Das bauökologische Besuchszentrum soll dazu beitragen, Interesse und Freude an der einheimischen Vogelwelt zu wecken und für dere Schutzwürdigkeit zu werben. Im Konzept enthalten sind mehrere Attraktionen; darunter eine multimediale Erlebnisausstellung und eine «SingFonie» zum Thema Vogelstimmen. Auch im Neubau untergebracht sein soll die Vogelpflegestation, die modernisiert der stark gestiegenen Zahl von gefiederten Patienten Rechnung tragen soll.

Trotz der Bauarbeiten, die im September beginnen, ist der grösste Teil der jetzigen Ausstellung noch bis Herbst 2014 für Besucher geöffnet. Der 14,37 Millionen Franken teure Bau soll innert knapp zwei Jahren gebaut und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.