SEMPACH: Vorwärts marsch! Auch für 137 Veteranen

Ein Höhepunkt des Kantonalen Musikfestes ist die Veteranenehrung. Veteraninnen waren massiv untervertreten. Das erstaunt nicht, hat aber einen Grund.

Drucken
Teilen
Die Stadtmusik Rheinfelden am Musikfest in Sempach. (Bild: Neue LZ)

Die Stadtmusik Rheinfelden am Musikfest in Sempach. (Bild: Neue LZ)

Bild: Pius Amrein / Neue LZ
13 Bilder
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Mehr Impressionen finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/bilder

Monika van de Giessen

Das Kantonale Musikfest findet an zwei Wochenenden statt. Gestern standen neben den Konzertvorträgen die Veteranen im Fokus des Kantonalen Musikfestes in Sempach. OK-Präsident Peter Gabriel bezeichnete die Veteranenehrung als einen der absoluten Höhepunkte des Festes. Und er hat gerechnet; die 137 Veteranen und Veteraninnen können zusammen auf 4910 Jahre musikalisches Wirken zurückblicken.

Es fällt auf, dass von den total 137 Musikern, die zu Veteranen ernannt wurden, nur gerade 18 Frauen zu finden sind. Das entspricht einer Frauenquote von nur gerade mal 14 Prozent, rechnete OK-Präsident Peter Gabriel den Blasmusikanten vor. Dazu Paul Walpen, Veteranenchef des Luzerner Kantonal-Blasmusikverbandes (LKBV): «Es ist unbestritten, dass früher die Blasmusik eine reine Männerdomäne war. Das erklärt auch den geringen Anteil an Frauen, die zu Veteranen geehrt werden.» Das werde sich aber ändern, denn heute betrage der Frauenanteil in den Musikvereinen rund 50 Prozent. Als Anerkennung für die langjährige Treue als Musiker gibts eine Medaille mit persönlicher Widmung. Diese muss gemäss Statuten bei jedem öffentlichen Auftritt getragen werden.

Hoher Stellenwert der Veteranen

Ob es denn die Veteranenehrungen irgendwann mal nicht mehr geben werde, wollten wir von Paul Walpen wissen. «Die Veteranenehrung wird zahlenmässig zurückgehen», bestätigte Walpen. Bei den Jungen sei ein Kommen und Gehen. Oft machen diese in einer Projektmusik mit und wollen sich nicht binden. Dennoch, die Veteranenehrung habe einen sehr hohen Stellenwert bei den Musikanten. Es stecke einerseits viel Herzblut dahinter sowie die Treue zum Verein. Andererseits sei es die Geselligkeit und die Sympathie zur Blasmusik, dass Männer und Frauen so lange Zeit bei einem Musikverein mitmachen.

Unter den 18 Frauen wurde Berta Amrein (49) für 35 Jahre zur eidgenössischen Veteranin geehrt. Sie spielt seit ihrer Jugendzeit bei der Musikgesellschaft Harmonie Rain auf der Klarinette. Ihr wurde das Klarinettenspiel in die Wiege gelegt, denn bereits ihr Vater war Klarinettist. Ebenfalls für 35 Jahre Zugehörigkeit bei der Musikgesellschaft Hildisrieden wurde Beat Koller (53) geehrt. Ihn kennt man auch als versierten Alphornbläser und als jahrelanges Jurymitglied des Eidgenössischen Jodlerverbandes. Via Cornett und Schlagwerk ist er heute Fähnrich bei der Musikgesellschaft Hildisrieden. Er bestätigt, dass sich die Qualität bei den Musikvereinen generell gesteigert habe. Das sei auf die Musikschulen zurückzuführen. Von diesen kommen gut ausgebildete Jugendliche zu den Musikvereinen. Nur gerade 16 Musiker wurden für 50 Jahre zu kantonalen Ehrenveteranen ernannt. Unter ihnen Hans-Peter Schwegler (67) aus Ufhusen. Man kennt ihn als Dirigent der Musikgesellschaft Rohrmatt bei Willisau. Er sei in einer Zeit aufgewachsen, wo Musikschulen gerade am Aufkommen waren. «Die heutigen jungen Musiker spielen gerne schwere Musikliteratur. Sie wollen sich mit anderen messen», sagte Schwegler. Eigentlich sei der heutige Jugendliche ein Wettbewerbsmusiker.

Wie Popstars gefeiert

Es gab ein farbenfrohes Bild ab, als die 137 Veteranen, angeführt von rund 70 Vereinsfahnen, in die Festhalle einzogen. Wie Popstars wurden sie gefeiert. Unter grossem Applaus, stehenden Ovationen, Bravo-Rufen und kreischenden Musikkolleginnen begaben sie sich auf die Bühne. Daniel Elmiger, Präsident des Luzerner Kantonal-Blasmusikverbandes, dankte dem OK für die Organisation des grandiosen Festes. Er zog ein positives Fazit: «Ihr habt sensationelle Arbeit geleistet.» Stadtpräsident Franz Schwegler sprach von einem Fieber, das Sempach erfasst habe. «Schön, dass dieses Fieber kein Krankheitssymptom, sondern viel zu schnell vorbei ist.»

Hinweis

Die Rangliste der Parademusik-Beiträge finden Sie unter www.musikfestsempach.ch