SEMPACH: Wettermanndli war eines der schönsten Sujets

Hexen, Frösche und Cowboys kämpften im Schulhaus um Süsses. Ein Wettermanndli hatte sogar einen sechsten Sinn.

Drucken
Teilen
Ein Wettermanndli, das gute Laune macht: Unterm Regenschirm scheint die Sonne. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Ein Wettermanndli, das gute Laune macht: Unterm Regenschirm scheint die Sonne. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Eigentlich wäre die Kinderfasnacht im Sempacher Städtli im Freien geplant gewesen, doch die unsichere Wetterlage machte eine Verlegung in die Aula des Schulhauses Felsenegg notwendig. Der guten Stimmung bei Jung und Alt, Gross und Klein, tat dies allerdings keinen Abbruch: rund 200 kostümierte Kinder, deren Mütter und Väter unterhielten sich aufs Beste und genossen das fasnächtliche Treiben.

Hüpfende Cowboys
Bären, Cowboys, Indianer, Engeli, Micky-Mäuse, Hexen, Piraten, Marienkäfer, Hasen, grasgrüne Frösche, Königinnen und Harry Potters tummelten sich in der grossen Halle des Schulhauses Felsenegg. Für Abwechslung sorgten an diesem für die Buben und Mädchen einzigartigen Tag ganz verschiedene Attraktionen: So zum Beispiel das Mohrenkopfschiessen, Ballspiele, ein Skirennen und natürlich die Hüpfburg. Überall gab es Süssigkeiten oder Willisauer Ringli für die jungen Fasnächtler als Belohnung zum Knabbern.

Wettermandli wird prämiert
Einer der Maskierten hatte die Verlegung in die Aula des Schulhauses wegen des garstigen Wetters ganz genau vorausgesehen. Ein wunderschönes Wettermanndli in den Farben blau, grün mit einer Sonnenlarve im Gesicht und einem darüber montierten Regenschirm – für alle Fälle. Der Knirps wurde letztlich denn auch prompt für sein Sujet an der Maskenprämierung ausgezeichnet.

Zufrieden mit dem Anlass
Für die Durchführung der Kinderfasnacht zeichnet seit zehn Jahren die Guuggemusig Bäribrommer Sempach verantwortlich. Sie besteht seit 27 Jahren und zählt gegenwärtig 37 Mitglieder. Ehrenpräsident Kurt Grüter – er präsidiert auch die Fasnachtsgesellschaft Sempach – und Musigpräsident Patrick Aregger zeigten sich vom Kinderanlass hoch befriedigt: «Wir sind sehr erfreut, dass trotz der unsicheren Witterung so viele Kinder mit ihren Müttern und Väter in die Aula gekommen sind.»

Bäribrommer geben alles
Mit einem kakofonischen Auftritt der Bäribrommer ging die Kinderfasnacht gegen 16 Uhr zu Ende.

Anton A. Oetterli