SEMPACHERSEE: Weihnachtsbäume schaffen Lebensräume

Mitglieder des Fischervereins Sempachersee haben alte Weihnachtsbäume im Sempachersee versenkt. Mit dem Bäumen werden den Fischen neue Laich- und Versteckmöglichkeiten geboten.

Drucken
Teilen
Mitglieder des Fischrerivereins Sempachersee versenken Weihnachtsbäume im Triechter Sursee. (Bild: PD)

Mitglieder des Fischrerivereins Sempachersee versenken Weihnachtsbäume im Triechter Sursee. (Bild: PD)

Der Sempachersee verfügt nur über wenige natürliche Strukturen unter Wasser. Die teils nötigen harten Verbauungen haben dazu geführt, dass der Schilfbestand zurück gegangen ist. Somit verfügen die uferlaichenden Fische im Sempachersee nur über wenige Möglichkeiten und die Jungfische finden keinen Schutz, heisst es in einer Medienmitteilung des Fischereivereins Sempachersee (FVS).

Der FVS wird in mehreren Schritten mit einfachen Massnahmen die Uferbereiche aufwerten. In Absprache mit dem Amt für Landwirtschaft und Wald werden zum Beispiel Hechtlaichplätze ausgehoben, standortfremde Bäume gefällt und befestigt im Wasser belassen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Schilfförderung und den Schutz der bestehenden Unterwasser-Flora gelegt. Oberflächlich dienen die Rau-Bäume als Rückzugsorte für Vögel.

Bereits am Samstag haben die Mitglieder des Bautrupps des Fischervereins bei starkem Regenwetter rund 60 Weihnachtsbäume versenkt. Diese werden speziell von Eglis als Laichplätze angenommen. Nach dem Schlupf der Jungfische dienen sie als Versteck vor Feinden zu Wasser und aus der Luft. Die Bäume werden wenn immer möglich kreisförmig gesetzt. So einsteht nach Angaben des FVS eine kleine, geschützte Unterwasser-Burg.

Achtung: Peter Schürmann vom Fischereiverein Sempachersee rät Privatpersonen dringend davon ab, Weihnachtsbäume eigenhändig im See zu versenken.

pd/zim

FSV-Präsident Peter Schürmann macht eine Ladung Weihnachtsbäume bereit. (Bild: PD)

FSV-Präsident Peter Schürmann macht eine Ladung Weihnachtsbäume bereit. (Bild: PD)