SERIE: Als in Emmenbrücke noch Trams verkehrten

Bis ins Jahr 1959 rollten Trams nach Emmenbrücke. Noch 1927 legte man – hoffnungsvoll – eine Doppelspur an.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Tram und Tramgleis um 1927 in Emmenbrücke. (Bild: Archiv Hans Schürmann)

Tram und Tramgleis um 1927 in Emmenbrücke. (Bild: Archiv Hans Schürmann)

Die gleiche Stelle an der unteren Gerliswilstrasse heute. (Bild: Dominik Wunderli)

Die gleiche Stelle an der unteren Gerliswilstrasse heute. (Bild: Dominik Wunderli)

Verkehr ist in Emmen zurzeit in aller Munde. Umbau des Seetalplatzes, vorübergehende Sperrung der Reusseggstrasse: Das sind viel diskutierte Themen. Dass sich verkehrsmässig in Emmenbrücke zwar auch im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts schon einiges bewegte, es damals insgesamt aber doch um einiges ruhiger zu- und herging, zeigt eine alte Fotografie, die wahrscheinlich aus der Zeit um 1927 stammt. In der Bildmitte hinten auf der alten Schwarz-Weiss-Foto steht ein Tram. Links und rechts davon sind Arbeiter offensichtlich mit Gleisarbeiten beschäftigt. Masten mit elektrischen Fahrleitungen stehen daneben. Am verwitterten Gebäude links hängt eine Tafel «Auto Velo Garage». Weit hinten rechts ist die Silhouette der Kirche Reussbühl erkennbar.

Fotograf unbekannt

Der Fotograf ist unbekannt. Das Bild aus dem alten Emmenbrücke stammt aus dem Archiv des Emmer Fotografen Hans Schürmann. Er machte einen Papierabzug ab originaler Glasplatte und stellte uns diesen zur Verfügung. Der Fotograf muss für sein Bild damals an der Gerliswilstrasse gestanden haben, im Bereich der heutigen Busstation Emmenbaum (Richtung Luzern), auf der gegenüberliegenden Strassenseite, vor dem heutigen Hauseingang 14. Wie sehr sich die Strasse an dieser Stelle inzwischen verändert hat, zeigt die Foto unten, die vor wenigen Wochen entstand. Rechts – dort, wo früher Brachland war – steht heute ein Verwaltungsgebäude der ehemaligen Garnfabrik Viscosuisse. Dahinter folgt, auf dem Bild teils verdeckt, der Maxx-Kinopalast. Die breiter gewordene Strasse führt direkt auf den heute viel befahrenen Seetalplatz. Gleich wie damals sieht heute eigentlich nur noch eines aus – der Kirchturm Reussbühl.

Das erste Tram rollte

1902 Die alte Aufnahme illustriert ein wichtiges Kapitel aus der Verkehrsgeschichte der Gemeinde Emmen. 1902 rollte das erste Tram vom Bahnhof Luzern her nach Emmenbrücke, vorerst nur bis zur alten Emmenbrücke. Ab dem 1. Mai 1903, mit der Eröffnung der neuen Brücke über die Emme, wurde die Tramlinie 2 dann weiter bis zum «Emmenbaum »/Bahnhof Emmenbrücke geführt. Zehn Jahre später, im Jahr 1913, erfolgte der Ausbau der Tramlinie bis zum Centralplatz. 1927 dann wurde die Tramlinie zu einer Doppelspur ausgebaut. Gleichzeitig liess die Gemeinde beim Centralplatz «ein nettes Endstationsgebäude erstellen». So stehts in den geografischen und geschichtlichen Betrachtungen zur Gemeinde Emmen von Emil Weibel, welche die Gemeinde Emmen 1953 veröffentlichte.

1959 wurde Trambetrieb eingestellt

Die alte Aufnahme ist undatiert. Dass sie aus der Zeit des Doppelspurausbaus um 1927 stammt, liegt jedoch nahe. «Die zwei Spuren sind klar erkennbar», sagt Hans Schürmann. Interessant ist, dass die Tramlinie 2 von Luzern nach Emmenbrücke 32 Jahre später, also 1959, wieder eingestellt wurde. Die Trams, die man damals als rückständig empfand, wurden durch Trolleybusse ersetzt. Auch die zweite Tramlinie in Luzern, die Linie 1 vom Maihof nach Kriens, wurde 1961 aufgegeben. Die Geschichte des Trams dauerte in Luzern 62 Jahre, von 1899 bis 1961. Um das Jahr 1950 beschäftigte die städtische Trambahn rund 200 Angestellte. Spätestens in den 1980er-Jahren gab es Stimmen, die eine

Wiederbelebung des Trams forderten – es sei das «zukunftsfähigere» Verkehrsmittel als der Trolleybus, hiess es nun plötzlich wieder. Moderne Trambahnpläne scheiterten aber bis heute stets an der Finanzierung.

Ostersuchspiel Nest Nummer 8 (Bild: Neue LZ)

Ostersuchspiel Nest Nummer 8 (Bild: Neue LZ)

Garage und «Emmenbaum»

Die Auto-/Velogarage auf der alten Aufnahme gehörte seinem Onkel Robert Schürmann, erinnert sich Hans Schürmann. Heute befindet sich an etwa gleicher Stelle eine Tankstelle. Das Hotel/ Restaurant Emmenbaum gleich daneben ist auf der alten Aufnahme durch die Garage verdeckt. Auch der «Emmenbaum » hat eine spannende Geschichte. Schon vor 800 Jahren soll hier ein Gasthaus gestanden haben. 2012 wurde der «Emmenbaum» abgerissen. Er musste einem sechsgeschossigen Büro-/Wohnneubau weichen.

Weitere Beiträge zur Serie Früher – Heute

Alle bisher erschienenen Artikel zur Serie lesen Sie auf www.luzernerzeitung.ch/serien