Session

Luzerner Kantonsrat kämpft sich durch Vorstossflut

Die 120 Luzerner Volksvertreter befassen sich am Dienstag ausschliesslich mit Vorstössen – 30 an der Zahl, von der Stärkung der Jungwaldpflege bis zur Abschaffung der Billettsteuer.

Lukas Nussbaumer
Drucken
Teilen
Der Luzerner Kantonsrat behandelt heute 30 Vorstösse.

Der Luzerner Kantonsrat behandelt heute 30 Vorstösse.

Patrick Huerlimann

Der Luzerner Kantonsrat debattiert an seinem letzten Sessionstag über Motionen, Postulate und Anfragen. Ob er alle 30 traktandierten Vorstösse behandeln kann, scheint eher unwahrscheinlich - schliesslich werden pro Stunde in der Regel nur etwa drei Vorstösse erledigt.

Neu im Kantonsrat politisieren seit Dienstag zwei SVP-Vertreter: Markus Schumacher aus Emmenbrücke und Mario Bucher aus Emmen. Sie ersetzen den zurückgetretenen Fraktionschef Urs Dickerhof aus Emmen und den am 20. November verstorbenen Rothenburger Parlamentarier Marcel Omlin. An der Spitze der SVP-Fraktion steht zudem seit Dienstag Armin Hartmann aus Schlierbach.