SGV will MS «Reuss» verkaufen und sanieren

Das MS «Reuss» geht in Pension. Die SGV möchte ihr ältestes Motorschiff gerne verkaufen und für rund 1 Million Franken umbauen. Ob das klappt, ist derzeit aber noch offen.

Merken
Drucken
Teilen
Die MS «Reuss» im Luzerner Seebecken im Einsatz. (Bild: PD)

Die MS «Reuss» im Luzerner Seebecken im Einsatz. (Bild: PD)

Am 7. Oktober brach das Motorschiff «Reuss» der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) zu seiner letzten offiziellen Kursfahrt von Luzern nach Meggen auf. Das 86-jährige Spazier- und Stadtschiff wird allerdings schon seit rund drei Jahren nicht mehr regelmässig im Kursbetrieb eingesetzt. «Vielmehr war es in den letzten Jahren als Ausbildungsschiff im Einsatz», erklärt Martin Wicki, Leiter des Geschäftsbereichs Schifffahrt der SGV. Ende Jahr läuft die Lizenz des ältesten Motorschiffs der SGV-Flotte aus und diese soll nicht mehr erneuert werden. Offizieller Ersatz für das kleine Motorschiff: die Panorama-Yacht «Saphir».

Mehrere Projekte im Rennen

Nach den letzten Extrafahrten soll das MS «Reuss» ausgewassert und nach Möglichkeit verkauft werden. «Es gibt bereits Interessenten und Projekte», wie Wicki auf Anfrage bestätigt. Wer das Schiff kaufen will und was daraus werden soll, darüber lässt er sich aber noch nichts entlocken. Im Gespräch fallen einzig die Stichworte «Hotel» oder «Bar». Auch die Frage, ob das Schiff auf dem Vierwaldstättersee bleibt, wollte Wicki nicht beantworten. «Es könnte sein, aber auch eine Verlegung auch einen anderen See ist möglich.» Definitiv sei einzig, dass das Schiff in Zukunft nicht mehr für Kursfahren im Einsatz steht. «Die SGV will keine Konkurrenz in diesem Bereich schaffen», macht Wicki deutlich.

Weiter scheint bereits klar, dass die «Reuss» nach dem Verkauf auch gleich in der Schiffswerft der SGV-Tochter Shiptec restauriert und für die neue Aufgabe umgebaut werden soll. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 1 Million Franken. Findet sich kein Käufer, wird das Schiff zurückgebaut.

bep