Shoppen: Luzern nur mässig attraktiv

Eine Studie bewertet, wie attraktiv die Schweizer Städte zum Shoppen sind. Luzern landet im hinteren Mittelfeld.

Drucken
Teilen
Shoppen in Luzern ist mässig attraktiv. (Bild: Archiv Neue LZ)

Shoppen in Luzern ist mässig attraktiv. (Bild: Archiv Neue LZ)

Laut der am Dienstag vorgestellten Studie der Grossbank Credit Suisse lässt es sich in Zürich am besten Shoppen, vor Genf und Bern. Luzern liegt auf Platz 7 der 10 grössten Schweizer Innenstädte.

In der Studie wurden Faktoren wie Angebot, Branchenmix, Konzentration der Läden, Fussgängerfreundlichkeit und Erreichbarkeit untersucht. Die eher schwache Positionierung von Luzern gründe unter anderem auf der «Fussgänger-Unfreundlichkeit», kommen die Studienverfasser zum Schluss. Während die kompakte Altstadt für den Einkauf zu Fuss sehr attraktiv sei, zeige sich die Neustadt weitläufig und weise kaum Fussgängerzonen auf.

Im Vergleich mit den anderen Städten sei die Luzerner Innenstadt dünn mit ÖV-Haltestellen durchsetzt. Die durchschnittliche Distanz zwischen den Läden und dem nächsten Parkhaus ist zwar mit 177 Metern in Luzern am kleinsten, dafür ist die durchschnittliche Distanz zur nächsten ÖV-Haltestelle aller untersuchten Städte mit 165 Metern am grössten.

Schwachpunkt: Ladenöffnungszeiten

Schlecht schneidet Luzern auch bezüglich Ladenöffnungszeiten ab: Ein Laden in Luzern hat demnach im Schnitt 67 Stunden pro Woche geöffnet, während einer in Zürich – dem Spitzenreiter – auf 74 Stunden kommt. Luzern sei die einzige Stadt, die am Samstag um 16 Uhr schliesst und damit die unattraktivsten Ladenöffnungszeiten unter den Vergleichsstädten habe.

Laut der Studie ist in Luzern der relativ ausgewogene Branchenmix positiv hervorzuheben.

rem

Die Top Ten

1. Zürich
2. Genf
3. Bern
4. Winterthur
5. Lausanne
6. Basel
7. Luzern
8. Biel
9. St. Gallen
10. Lugano