SICHERHEIT: Folgt auf die Foto- nun die Video-Fahndung?

In Kreuzlingen hat die Polizei mit einem Video erfolgreich drei Schläger überführt. Auch in Luzern ist ein solches Vorgehen möglich.

Drucken
Teilen
Im Bahnhof Luzern installierte Überwachungskamera. (Bild René Meier/Zisch)

Im Bahnhof Luzern installierte Überwachungskamera. (Bild René Meier/Zisch)

Die Kantonspolizei Thurgau hat mit Hilfe eines Videos von einer Überwachungskamera drei Schläger verhaften können. Auch in der Stadt Luzern gibt es insgesamt 25 Kameras im öffentlichen Raum. Bis jetzt wurde bei Gewaltdelikten allerdings noch nie ein Videofilm als Fahndungshilfe veröffentlicht. «Ob sich das in Zukunft ändern wird, ist offen», sagt Urs Wigger, Mediensprecher der Kantonspolizei Luzern. «Wir entscheiden das von Fall zu Fall. Ausgeschlossen ist aber eine solche Video-Fahndung nicht.» Für die Kantonspolizei ist klar: Videobilder werden erst veröffentlicht, wenn alle anderen Fahndungsmassnahmen ausgeschöpft sind.

Gemäss Peter Kohler, stellvertrender Stabschef der Sicherheitsdirektion der Stadt Luzern, haben die Kameras in der Stadt Luzern schon bei der Aufklärung von Straftaten geholfen. Wie viele Fälle das waren, kann Kohler aber nicht sagen. «Es sind vereinzelte.»

Andreas Bättig

Der Überwachungsvideo der Kapo Thurgau: