Sicherheits-Vorkehrung der Bank kritisiert

Er hat am Bankomaten Geld bezogen – und ist dann überfallen worden. Jetzt fordert ein 60-Jähriger von der Bank die gestohlenen 1000 Franken zurück.

Drucken
Teilen
Moritz Schriber wurde bei der UBS-Filiale in Luzern überfallen. Er kritisiert die Sicherheitsvorkehrungen. (Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ)

Moritz Schriber wurde bei der UBS-Filiale in Luzern überfallen. Er kritisiert die Sicherheitsvorkehrungen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Das machen Tausende tagtäglich: Ausserhalb der Öffnungszeiten im Vorraum einer Bank am Automaten Geld beziehen. Für den 60-jährigen Moritz Schriber aus Emmenbrücke wurde das zum Horror-Trip: Er brauchte Bargeld für einen Wochenendausflug und hob darum am Samstagnachmittag in der UBS-Filiale am Luzerner Bahnhofplatz 1000 Franken ab. Dabei wurde er von drei Männern ausgeraubt. «Ich bin immer noch schockiert», sagt der Steuerberater, kritisiert nun die Sicherheitsvorkehrungen der Bank und will sein Geld zurückfordern.

Die UBS lässt die Vorwürfe nicht gelten. «Die Sicherheit wird dauernd verbessert», sagt Mediensprecher Andreas Kern. Klar ist: Die Banken haben die Zutrittskontrollen mittels Bankkarte vielerorts abgeschafft. 21

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der «Neuen Luzerner Zeitung» oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Roger Rüegger