SICHERHEITSBERICHT: In Luzern gibt es immer mehr Gewaltdelikte

Im Sicherheitsbericht 2010 wird die Stadt Luzern als «verhältnismässig sicher» beurteilt. Allerdings: Kriminelle Handlungen wie gewaltorientierte Delikte haben seit 2007 zugenommen.

Drucken
Teilen
Luftbild der Stadt Luzern. (Archivbild Neue LZ)

Luftbild der Stadt Luzern. (Archivbild Neue LZ)

Nach 2007 liegt nun der zweite Sicherheitsbericht der Stadt Luzern vor. Im Bericht 2010 ist der Hauptfokus auf die Sicherheitsanalyse und auf allfällige Massnahmen im neuen Stadtteil Littau gerichtet. Insgesamt werden rund 45 Sicherheitsmassnahmen zur Überprüfung und möglicher Umsetzung vorgeschlagen, heist es in der Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Dienstag.

Zentrale Erkenntnisse
Der Sicherheitsbericht 2010 zeigt auf, dass kriminelle Handlungen wie Gewaltdelikte seit 2007 zugenommen haben. Hingegen sind Verstösse und Störungen im öffentlichen Raum trotz zunehmender Menschenmassen gleich geblieben. Zudem zeigt eine Bevölkerungsumfrage, dass es Abweichungen zwischen dem Sicherheitsempfinden der Bevölkerung und der tatsächlichen Sicherheitslage gibt.

Sicherheitslage Stadtteil Littau
Die Gefährdungen im Stadtteil Littau unterscheiden sich nicht grundsätzlich von denen in der Stadt Luzern (Gebiet vor Fusion). Bei der Kriminalität wie teilweise auch bei Verstössen und Störungen im öffentlichen Raum ist der Stadtteil Littau als ehemalige Agglomerationsgemeinde deutlich weniger belastet als die Stadt Luzern mit ihrer Zentrumsfunktion. Die grössten Risiken wie z. B. die Hochwassergefahr durch die Kleine Emme wurden in den letzten Jahren mit gezielten Massnahmen stark eingedämmt.

Neue Gefährdungen
Gemäss Analyse der Expertengruppe gewannen seit dem Sicherheitsbericht 2007 für die Stadt Luzern drei zusätzliche Gefährdungen an Bedeutung: Amoklauf an Schulen, Gewalt bei Sportveranstaltungen sowie der kombinierte Konsum von Alkohol und «weichen» Drogen.

Die Stadt Luzern ist gemäss Sicherheitsbericht auch 2010 als verhältnismässig sicher zu beurteilen. In keinem Bereich gibt es ein derartiges Sicherheitsdefizit, dass Sofortmassnahmen erforderlich sind. Damit Luzern weiterhin sicher und künftigen Herausforderungen gewachsen bleibt, werden im Sicherheitsbericht 2010 Massnahmen vorgeschlagen, die sich positiv auf die Sicherheitslage auswirken können. Die Massnahmen werden nun ein einem nächsten Schritt auf ihren Nutzwert beurteilt und gegebenenfalls umgesetzt.

pd/zim