Sie lassen die Holzspäne stieben

Kreischende Motorsägen, fliegende Holzspäne, Feststimmung: In Luthern traten Holzsportler gegeneinander an. Tausende wollten sich dies nicht entgehen lassen.

Drucken
Teilen
Matthias Knörr aus Lüsslingen (SO) trat in Luthern in der Kategorie «Hot Saw» an. (Bild: Boris Bügrisser/Neue LZ)

Matthias Knörr aus Lüsslingen (SO) trat in Luthern in der Kategorie «Hot Saw» an. (Bild: Boris Bügrisser/Neue LZ)

Während am Samstag 38 Teams in fünf Disziplinen gegeneinander antraten, zeigten am Sonntag 33 Einzelwettkämpfer – darunter eine Frau – ihr Können in sieben Disziplinen. «Der Reiz liegt im Wettkampf-Feeling. Andere klettern oder machen Bungee-Jumping; ich mache das hier», meint Martin Zaugg, der bereits einmal den Wettkampf in Luthern gewonnen hat und 2004 Schweizer Meister wurde. Als Forstwart liegt ihm der Holzsport beruflich nahe.

Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
18 Bilder
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ

Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ

Laut Gerhard Wechsler, Präsident des hiesigen Timbersportclubs und Initiator des Anlasses, gehe es für die Teams vor allem um den Plausch. Die Einzelwettkämpfer hingegen investierten viel Zeit fürs Training und auch Geld: «Die schweren Motorsägen kosten um die 9000 Franken.»

Wechsler muss es wissen: Seine Firma in Luthern ist auf den Vertrieb von Motorsägen spezialisiert. So kam er auch vor neun Jahren auf die Idee, den Timbersportclub Luthern zu gründen und gemeinsam mit den 18 Mitgliedern einen jährlichen Holzsportwettkampf zu organisieren.

Katharina Meyer/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.